Sabi Sabi Community Safari

21 05 2019

„Teaching children about the natural world should be seen as one of the most important events of their lives“ – Thomas Berry

Involving and teaching youngsters from our surrounding communities about conservation and sustainability play an integral part in the existence of our natural environment and its inhabitants, which forms part of one of the core philosophies of Sabi Sabi.

1

At grassroots level, connecting with the younger generation allows us the opportunity to create awareness about the importance of conservation and the impact it has on a socio-economic level.

2

The majority of the staff complement at Sabi Sabi hails from the local Huntington and Justicia communities, which are situated within a 30km radius from the reserve. In between visits from our local and international guests, we make time to take learners from surrounding primary schools out on safaris. During these excursions, the young learners are exposed to an environment far removed from their everyday life. Sabi Sabi leap at this opportunity to educate enquiring minds on the footprint we leave behind in the natural world and how this impacts the future.

4

Very recently, Sabi Sabi was in the fortunate position to have learners from two local primary schools in the area visit us. For some of our young visitors, this was a once in a lifetime opportunity to spend time in the African bush and engage with our guide and tracker teams.

Open safari vehicles collected the pupils from where they embarked on a late afternoon safari. Our guide and trackers teams pulled out all the stops to ensure they had the ultimate bush experience, treated like the VIP guests they are.

During their „sundowner stop“ our trackers took over and explained the finer workings of nature such as tracks, dung, plants and the integrated role of elements in the natural world. This was done in the local Shangaan language to ensure all our guests understood the basic ecology and finer details of how all the pieces of the puzzle fit together. The learners absorbed all this information while they listened tentatively to what was explained to them, eagerly asking questions about the environment and wildlife.

6

Once the safari was over, we ensured they were transported back home safe and sound – and we were thrilled to see 42 very tired but extremely happy Grade Four pupils with big smiles waving us goodbye as they headed back home.

 

Werbeanzeigen




Baby Boom – Next Generation: Das Sabi Sabi Game Reserve bewährt sich als Hüter der natürlichen Wildnis

9 05 2019

Leopard (25).jpgDie Morgenruhe, das Licht, die Weite – eine Fahrt durch den Busch in den Sonnenaufgang ist bewegend. Tollen dann noch zwei Baby-Elefanten verspielt über den Weg, glaubt man seinen Augen kaum zu trauen. Das alles – fast mit Garantie – zeigt sich im Sabi Sabi Game Reserve. Gerade im Moment wächst die nächste Generation heran.

Beschützt, doch vollkommen ungestört – ob Elefant, Leopard, Löwe, Nashorn, Antilope oder Zebra – im Naturreservat herrscht Baby-Boom. Und das ist vor allem dem Naturschutz zu verdanken, den das Sabi Sabi Private Game Reserve seit nun 40 Jahren betreibt. Mit diesem Selbstverständnis: Die Wildnis wird sorgsam beschützt und der natürliche Lebensraum bleibt. Die Tierwelt wird nicht eingeengt oder gar bedrängt. Und lässt gerade deshalb eine atemberaubende Nähe – auch zum Nachwuchs – zu.

Das schwarze Rhino – Eine Begegnung mit Seltenheitswert ist die mit einem schwarzen Rhino. Dann noch das zärtliche Muttertier mit ihrem Kälbchen beobachten zu können ist selbst für einen Ranger ein einzigartiger Moment.

Geburt eines Impalas – Auch die Ranger freuen sich immer wieder über den Nachwuchs, den sie täglich beobachten können. Kevin van der Linde, Ranger im Selati Camp berichtet: „Es dürften erst wenige Minuten vergangen gewesen sein, seit das Impala-Mädchen ihr Kälbchen zur Welt gebracht hat. Noch ganz feucht lag es neben dem Muttertier im Gras, hatte noch keinen Schritt unternommen. Mindestens eine Stunde konnten wir beobachten, wie das Kleine langsam zu Laufen begann und sich mit seiner Mutter in den Busch begab, um Deckung zu finden.“

Warzenschweine im Kampf um die Zitzen – Frederik Aucamp, Ranger aus dem Little Bush Camp teilte seine Beobachtung: „Warzenschweine sind nicht gerade wegen ihrer Schönheit bekannt. Lustig sind sie allemal. Vor allem, wenn sich eine Ferkelbande durch das Gras jagt und ausgelassen spielt. Nachdem die Kleinen dann hungrig und erschöpft zum Mutterschwein zurückkehren und sich um die Zitzen balgen, kehrt langsam wieder Ruhe ein; sie fallen erschöpft und satt in den Schlaf.“

Seltene Artenvielfalt – Das Sabi Sand Reservat, in dem das Sabi Sabi Private Game Reserve angesiedelt ist, beherbergt über 300 Vogelarten, 47 große Säugetierarten und 57 Reptilienarten. Daneben eine Vielzahl kleiner Tiere wie Fledermäuse, Nagetiere, Amphibien und Wirbellose wie Spinnen, Skorpione und Insekten. Es hat viele Sträucher- und Grasarten und über 90 Baumarten.

Hüter der Wildnis – Die nächste Generation wird sensibilisiert

Nichts ist prägender als das eigene Erlebnis. Daher sind im Sabi Sabi Private Game Reserve Familien mit ihren Kindern willkommen. Je früher sie den Busch erleben und sich vielleicht sogar in ihn verlieben, desto stärker werden sie sich für den Naturschutz und eine nachhaltige Lebensweise engagieren. So wird die zukünftige Generation Menschen zu Hütern des faszinierenden Buschs. Ab einem Alter von sechs Jahren dürfen Kinder mit auf Safari. Sind sie jünger, muss ein eigenes Safari-Fahrzeug zur Verfügung stehen.

Bush Lodge – der Platz für Familien

Tief im Busch mit Blick auf ein Wasserloch und die weite Steppe versteckt sich die Bush Lodge. Der legendäre Ursprung des Sabi Sabi Private Game Reserve. Ein Zuhause inmitten der Wildnis. Ideal für Familien. 25 Suiten gibt es nur, aber auch das EleFun Center speziell für den Nachwuchs, konzipiert von professionellen Kinderbetreuern. Abgestimmt auf die jeweiligen Altersgruppen – von 4 bis 14. Die Kinder werden hier nicht nur „bespaßt“, sondern lernen spielerisch, effektvoll und interaktiv viel Wissenswertes über die Natur, deren Bewohner und die Geschichte des Landes.





Bringing the Bush Home

6 05 2019

A huge part of the Sabi Sabi experience is that moment spent seated around the fire at night, recounting your safari, what was spotted and perhaps talking to your family and friends in a relaxed environment, surveying the surroundings of the bushveld – sharing a meal together is of course one of life’s pleasures as is enjoying delicious fare. Sabi Sabi’s dining philosophy of „simple done well“ is very much part of our culture and is upheld by all our Chefs and their respective kitchen teams.

Collage

Over the years we have been asked by so many of our guests for various recipes – tried, tested and timeless, yet simple in execution. No doubt there are many a hand-written note out there scribed by one of our Chefs, carefully taken back home by a guest to relive a meal they enjoyed at Sabi Sabi. It was, therefore, a very natural progression to create a cook book. And that is precisely what we have done. This is our Home in the bush and we are very excited to provide you with the opportunity of bringing a little taste of our bush home to yours. We are proud to launch this very latest and exclusive publication – ‚Bringing the Bush Home‘ – that we hope will bring much joy to all seasoned and aspiring cooks.

This labour of love was conceptualised just over a year ago and was driven by a team of passionate individuals who worked in unison to bring this long awaited cook book to your kitchen. Deciding which recipes to include was no easy task as we could have doubled the count, but we whittled away and chose what we believe are recipes that will tantalise our readers to re-create a bushveld experience in their homes.

This journey is a collection of recipes from each of our Chefs – past and present – as well as from our management team (some of them being passed down from generation to generation) and reinforces our „simple done well“ vision. Each day at Sabi Sabi is different – emulating nature which is ever changing – and the rhythm of the cook book takes the reader on the rituals that are followed each day by interpreting what one experiences at Sabi Sabi from early morning, to the time when the day is done, and capturing all the moments in-between. Of course, being a cook book it also encompasses many a recipe – our delectable Ranger’s Eggs Benedict; the famous home-made Sabi Sabi Muesli; delicious, nourishing and simple salads; delightful high tea treats; hearty and soulful dinner recipes; a collection of our famous deli pastes and treats as well as some tips and tricks that our Chefs have willingly shared with us. Over the years we have also welcomed many well-known international Chefs and we are exceptionally fortunate to have included recipes from them too which add to the richness of this book.

So, whether you are a past guest, or hope to visit us at a future time, why not indulge yourself and order a copy of what we hope will become a much-loved item in your kitchen.

In the words of Neleen Strauss – co-owner and manager of the South African restaurant – High Timber based in London ……

„Sabi Sabi’s mantra of ‚yesterday, today and tomorrow‘ is extended with their fabulous just-released cook book. Chefs past and present contributed with their iconic recipes – dishes to be relished when, like most people (!) you cannot be in the bush but are just dreaming of it. My personal favourite is the Lamb in Pita with Tzatziki! One of the delectable dishes on offer at Little Bush Camp.“

‚Bringing the Bush Home‘ is literally the only cook book you will ever need. You can take the girl out of the bush……“

 

 





Gelebte Vision: Hotellerie im Dienst von Natur und Gesellschaft

4 03 2019

DiningSie leben Naturschutz und Nachhaltigkeit von Anfang an – schon lange bevor es „schick“ wurde, diese Werte zu bewahren: Jetzt seit genau 40 Jahren! In den vier Jahrzehnten wurde sehr viel erreicht. „Das Sabi Sabi Private Game Reserve wurde 1979 mit der Vision gegründet ein luxuriöses Zuhause mitten im Busch zu schaffen. Gleichzeitig wollten wir den Tourismus nutzen, um die Natur zu schützen und die umliegenden Gemeinden zu unterstützen,“ sagt Jacques Smit, Marketing Direktor Sabi Sabi Private Game Reserve. „Dieser Grundsatz gilt für uns heute mehr denn je. Er ist integraler Bestandteil unserer Philosophie. Und wir lassen nicht nach, im Gegenteil: Wir intensivieren unserer Anstrengungen zunehmend. Wir möchten, dass unsere Gäste nach ihrem Besuch in ‚ihrem Zuhause im Busch‘ mit einem besseren Verständnis für den Naturschutz und für die Leute, die diesen Teil Afrikas so einzigartig machen, nach Hause fahren. Gleichzeitig wollen wir ihnen natürlich ein ultimatives Erlebnis bieten – aus unvergesslichen Safaris und luxuriösen Unterkünften, die mit herzlicher Gastfreundschaft und erstklassiger Küche verwöhnen.“ 

„Gestern – Heute – Morgen“: Das Lodge-Quartett

Hilton und Jacqui Loon waren die Visionäre, die mit Sabi Sabi Private Game Reserve ein Zuhause im Busch geschaffen haben; die sich von Anfang an sorgsam um den Naturschutz und die Gesellschaft kümmerten. Mensch und Tier beachteten. Sie waren – und sind bis heute – Brückenbauer zwischen der Welt vor Ort, und der der Gäste. Mit der Bush Lodge, die ihre Gäste auf eine atemberaubende Expedition durch Afrika nimmt, weisen sie den Weg in das „Afrika von Heute“. Gleichzeitig pflegen sie die Philosophie des heutigen Lodge-Quartetts: Das „Gestern – Heute – Morgen“. So repräsentiert das Little Bush Camp ebenso das entspannte Flair der Gegenwart, wobei das intime Selati Camp zurück in die glanzvolle Zeit der Eisenbahn und Goldgräber entführt, also zurück in das 19. Jahrhundert. Zukunftsweisend für Formgebung und in ihrer Architektur bisher unerreicht und einzigartig ist die weltbekannte Earth Lodge, die mit den Schätzen der afrikanischen Erde spielt.

Umwelt- und Naturschutz – unzählige Initiativen seit vier Jahrzehnten

Von Anfang an war klar: Die Wildnis ist das höchste Gut. Mit all ihrer Vielfalt und ihren Facetten. So engagiert sich das Sabi Sabi Private Game Reserve mit umfangreichen Aktivitäten und Initiativen in allen Natur- und Umweltschutz-Bereichen. Da Naturschutzfragen keine Grenzen kennen, ist Sabi Sabi auch bei vielen lokalen und internationalen Naturschutzorganisationen aktiv. Besonders stolz ist das Private Game Reserve, dass alle vier Lodges zu den einzigartigen „National Geographic Lodges of the World“ gehören.

Immer Teil der Gemeinschaft – Respekt, Unterstützung, Bildung

Bildung fördert und unterbricht den Kreislauf aus Armut. Schafft eine Perspektive. Ändert die Einstellung besonders der Umwelt gegenüber. Das Sabi Sabi Private Game Reserve hat sich immer für die Gesellschaft eingesetzt. Sieht sich als Mitglied und hilft mit vielfältigen Projekten in allen gesellschaftlichen Bereichen. Die meisten Mitarbeiter stammen aus den umliegenden Gemeinden und arbeiten bereits seit Jahrzehnten hier. Gerade übernimmt die nächste Generation.

 Swa Vana – Für die Kinder

Kinder sind die Zukunft. Deshalb gibt es das „Swa Vana Care Centre“. Swa Vana heisst übersetzt „Für die Kinder“ und ist daher eine Einrichtung, die Kinder in Krisensituationen auffängt und ihr Leid abzumildern versucht. Es gibt viele Ausbildungsprogramme – von der Schule bis zum Erlernen von Fertigkeiten. Auch wenn sich Swa Vana hauptsächlich den Kindern widmet, gibt es in allen Dörfern einen großen Hilfsbedarf für die Älteren, Kranken und Bedürftigen. Daher werden Einwohner zu Pflegekräften ausgebildet, die zu Hause unterstützen. Gleichzeitig helfen sie all den Familien, die nur noch aus Kindern bestehen, weil die Eltern schon gestorben sind.

 Weibliche Kompetenz von der ersten Stunde an

Prinzipiell sind alle herzlich willkommen, die ihre Leidenschaft zum Beruf machen wollen. Unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Abstammung oder gar Geschlecht. Genau das macht den Unterschied. Wobei das Sabi Sabi Private Game Reserve schon immer auf die soziale wie emotionale Kompetenz von Frauen setzte. Weiß um ihre Loyalität, ihr fachliches Know-how, ihre Warmherzigkeit, ihr Engagement und ihren Charme. Daher sind in vielen Abteilungen die Führungspositionen von Frauen besetzt. Jetzt auch verstärkt bei den Rangern. Sieben weibliche Ranger arbeiten derzeit im Sabi Sabi Team.





Happy Birthday – Vier Jahrzehnte Safari vom Feinsten

15 01 2019

elephant (23)-sSabi Sabi feiert 40. Geburtstag. Seit 1979 zeigt das Sabi Sabi Private Game Reserve Besuchern auf der ganzen Welt Afrika in seiner schönsten Form: pur, authentisch, herzlich. Die vier Lodges verstecken sich in Sabi Sand, einem legendären Wildreservat, das sagenhafte 65.000 Hektar umfasst. Begegnungen mit den „Big 5“ – nahezu garantiert. Allerdings spielen nicht nur die herzliche Gastfreundschaft und das außergewöhnliche Ambiente eine zentrale Rolle – Sabi Sabi ist Wegweiser für Nachhaltigkeit und Naturschutz. Ist leidenschaftlicher Pionier in Sachen Ökotourismus. Themen, aktueller und bedeutender denn je.

Stolz auf das Erreichte – unablässiges und verstärktes Engagement

„Wir sind sehr stolz auf das, was wir in den vergangenen vier Jahrzehnten erreicht haben; auf den deutlichen Unterschied, den wir mit unserem Engagement, ja unserer leidenschaftlichen Hingabe, machen. Im Naturschutz wie auch im Leben der Bevölkerung. Und damit auch in all den einmaligen Erlebnissen, die wir unseren Gästen bieten,“ sagt Jacques Smit, Marketing Direktor Sabi Sabi Private Game Reserve. „Die Ergebnisse aus unserer konsequenten Haltung rund um Ökotourismus sind deutlich spürbar. Allerdings bedeutet das nicht, dass wir nachlassen dürfen. Im Gegenteil. Wir müssen noch intensiver arbeiten und vorausdenken, um die wichtigen Ressourcen zu schützen und das ursprüngliche Naturschauspiel zu erhalten.“ Da sich inzwischen der allgemeine Blick für den Natur- und Klimaschutz geändert hat, findet dieser Ansatz bei den Gästen von Sabi Sabi viel Anerkennung.

Sabi Sabi lebt Öko-Tourismus von Anbeginn

Noch lange bevor es denn Begriff Öko-Tourismus überhaupt gab, lebt Sabi Sabi diese Philosophie. Betrachtet sich als Gast der Natur und Kultur, die es zu schützen und zu bewahren gilt. Das Resultat daraus ist spürbar, hier in der naturbelassenen Wildnis. Diese hautnahen Begegnungen – vor allem auf der Pirsch in den offenen Safari-Fahrzeugen. Weil die Tiere den Respekt spüren und sich nicht bedroht fühlen.

Kreislauf aus Naturschutz, Gesellschaft und Tourismus

Gleichzeitig war Sabi Sabi schon immer von der wirkungsvollen Wechselwirkung von Tourismus, Naturschutz und der Gesellschaft überzeugt. Setzt sich seit Eröffnung unermüdlich für die Belange der Bevölkerung ein und unterstützt, wo immer es geht. Dazu gehören Erziehungs- und Bildungsprogramme, Nachhaltigkeit, Training und Fortbildung der Mitarbeiter, Gesundheits- und Arztprogramme, Spenden und Touren.

Gestern – Heute – Morgen – die vier sagenhaften Lodges

Unerreicht sind auch die vier Sabi Sabi Private Game Reserve Lodges. Völlig unterschiedlich und komplett unabhängig. Sie begleiten durch die Zeit – entführen auf eine wahre und authentische Zeitreise durch Afrika. Denn sinnbildlich stehen sie für das „Gestern – Heute – Morgen“. So versetzt das intime Selati Camp zurück in die glanzvolle Zeit der Eisenbahn und Goldgräber, also zurück in das 19. Jahrhundert. Zukunftsweisend für Formgebung und in ihrer Architektur bisher unerreicht und einzigartig ist die weltbekannte Earth Lodge, die mit den Schätzen der afrikanischen Erde spielt. Und weist damit den Weg in die Zukunft. Mit der zeitgenössischen Moderne spielen die familiäre Bush Lodge und das Little Bush Camp. Sie reflektieren den entspannten Flair der Gegenwart wider, den ihre vielgereisten Gäste so lieben.

Alle vier Lodges sind National Geographic Unique Lodges of the World

Besondere Ehre und Bestätigung für die Sabi Sabi Philosophie ist das Prädikat, dass alle vier Lodges zu den National Geographic Unique Lodges zählen. Denn hier wird nicht, wie bei anderen Awards, nach Luxus und sonstiger Ausstattung gefragt. Hier stehen völlig andere Aspekte im Vordergrund. Zum einen eine exzeptionelle Lage. Zum anderen der Natur- und Umweltschutz, die einwandfrei ethische Einstellung gegenüber dem Land, dessen Kultur, der Natur und der Region im Allgemeinen. Natürlich auch die gesellschaftliche Verantwortung.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Das Besondere dabei ist auch: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein wie dem Sabi Sabi Private Game Reserve. Spektakulär sind auch die großzügigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie sind open air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour eingeplant werden. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.

Sabi Sabi feiert 40. Geburtstag. Seit 1979 zeigt das Sabi Sabi Private Game Reserve Besuchern auf der ganzen Welt Afrika in seiner schönsten Form: pur, authentisch, herzlich. Die vier Lodges verstecken sich in Sabi Sand, einem legendären Wildreservat, das sagenhafte 65.000 Hektar umfasst. Begegnungen mit den „Big 5“ – nahezu garantiert. Allerdings spielen nicht nur die herzliche Gastfreundschaft und das außergewöhnliche Ambiente eine zentrale Rolle – Sabi Sabi ist Wegweiser für Nachhaltigkeit und Naturschutz. Ist leidenschaftlicher Pionier in Sachen Ökotourismus. Themen, aktueller und bedeutender denn je.

Stolz auf das Erreichte – unablässiges und verstärktes Engagement

„Wir sind sehr stolz auf das, was wir in den vergangenen vier Jahrzehnten erreicht haben; auf den deutlichen Unterschied, den wir mit unserem Engagement, ja unserer leidenschaftlichen Hingabe, machen. Im Naturschutz wie auch im Leben der Bevölkerung. Und damit auch in all den einmaligen Erlebnissen, die wir unseren Gästen bieten,“ sagt Jacques Smit, Marketing Direktor Sabi Sabi Private Game Reserve. „Die Ergebnisse aus unserer konsequenten Haltung rund um Ökotourismus sind deutlich spürbar. Allerdings bedeutet das nicht, dass wir nachlassen dürfen. Im Gegenteil. Wir müssen noch intensiver arbeiten und vorausdenken, um die wichtigen Ressourcen zu schützen und das ursprüngliche Naturschauspiel zu erhalten.“ Da sich inzwischen der allgemeine Blick für den Natur- und Klimaschutz geändert hat, findet dieser Ansatz bei den Gästen von Sabi Sabi viel Anerkennung.

Sabi Sabi lebt Öko-Tourismus von Anbeginn

Noch lange bevor es denn Begriff Öko-Tourismus überhaupt gab, lebt Sabi Sabi diese Philosophie. Betrachtet sich als Gast der Natur und Kultur, die es zu schützen und zu bewahren gilt. Das Resultat daraus ist spürbar, hier in der naturbelassenen Wildnis. Diese hautnahen Begegnungen – vor allem auf der Pirsch in den offenen Safari-Fahrzeugen. Weil die Tiere den Respekt spüren und sich nicht bedroht fühlen.

Kreislauf aus Naturschutz, Gesellschaft und Tourismus

Gleichzeitig war Sabi Sabi schon immer von der wirkungsvollen Wechselwirkung von Tourismus, Naturschutz und der Gesellschaft überzeugt. Setzt sich seit Eröffnung unermüdlich für die Belange der Bevölkerung ein und unterstützt, wo immer es geht. Dazu gehören Erziehungs- und Bildungsprogramme, Nachhaltigkeit, Training und Fortbildung der Mitarbeiter, Gesundheits- und Arztprogramme, Spenden und Touren.

 





Kids first. Investition in die Zukunft. Sabi Sabi ist Partner des „Lillydale Digital Learning Campus“

30 11 2018

GWF-12Digitales Lernprogramm für die Schüler Afrikas. Als einer der Gründungspartner eröffnete Sabi Sabi zusammen mit der Good Work Foundation (GWF) den „Lillydale Digital Learning Campus“ (LDLC). Unermüdlich setzt sich Sabi Sabi seit 40 Jahren ein. Für die Gesellschaft. Für den Naturschutz.

Teil der Gemeinschaft – Kreislauf aus Tourismus, Gesellschaft und Naturschutz

„Tourismusunternehmen müssen eng und freundschaftlich mit benachbarten Gemeinden zusammenarbeiten und sie unterstützen. Das ist ein wesentlicher Aspekt unserer Philosophie. Sonst kann Naturschutz nicht funktionieren,“ sagt Jacques Smit, Marketing Director Sabi Sabi. „Seit Anfang an – also seit fast 40 Jahren schon – lebt Sabi Sabi Ökotourismus. Setzt sich für die Gemeinden und den Naturschutz ein. Unsere Partnerschaft mit GWF ist fundamental für die Bildung rund um den Naturschutz und damit ein goldener Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft.“ 

GWF ist eine eingetragene nicht-staatliche Organisation, die sich seit 2003 für die Förderung der Schulbildung in Südafrika engagiert. LDLC ist eine Plattform für Schüler und Lernende in ländlichen Regionen, um sich besser in der so schnelllebigen digitalen Weltzurecht zu finden. Zusammen erreichen sie 6.500 Kinder und 300 Erwachsene. Jeder Campus kann bis zu zehn Satellitenschulen unterstützen. Die Programme sind Ergänzungen zu den vorgeschriebenen Schullehrplänen.

Digitales Lernprogramm – 30 Prozent Bildungssteigerung

„Dieses GWF Modell verschafft durch seine virtuelle Form Zugang zu hochwertiger Bildung und ist damit ein nachhaltiges Lernsystem. Wenn wir unseren Kindern jetzt beim Lernen von Mathematik, Programmieren oder bei der Lösung von Problemen mit Hilfe der digitalen Welt zusehen, geht für uns ein Traum in Erfüllung,“ sagt Kate Groch, CEO GWF.

Bildung für 26.500 Menschen – keine Altersbeschränkung

Für alle, die sich auch nach der Schule weiterbilden oder einen zweiten Bildungsweg einschlagen möchten, bietet LDLC das „Bridging Academy-Programm“. Hier gibt es keine Altersbegrenzung und Teilnehmer sind bis zu 70 Jahre alt. Für ein Jahr schreiben sich die Teilnehmer in das Programm ein, das als Bindeglied zwischen Beruf und Schule dient und den Schüler auf das Arbeitsumfeld vorbereitet. Der Abschluss ist ein international anerkanntes Zertifikat. Alle Lehrer/Moderatoren haben selbst dieses Programm erfolgreich abgeschlossen. Zukünftig möchte LDLC auch eine Reihe von Lehrplänen integrieren. Wenn es sechs Campus gibt, die vollständig einsatzbereit sind, werden insgesamt 26.500 Schüler unterstützt.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Das Besondere dabei ist auch: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die großzügigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie sind open-air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour eingeplant werden. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.





Sabi Sabi lebt Ökotourismus und Nachhaltigkeit Für Mensch und Tier – seit vier Jahrzehnten erfolgreich

15 11 2018

Elephant (23)-s

Afrika pur. Auf sagenhaften 65.000 Hektar erstreckt sich das legendäre Wildreservat Sabi Sand. Hier verstecken sich die vier Sabi Sabi Lodges, bereits seit 1979 Gastgeber für Besucher aus der ganzen Welt. Und seit Anbeginn übernimmt Sabi Sabi Verantwortung in ganzheitlicher Form – ist Wegweiser für den Kreislauf aus Tourismus, Naturschutz und Gesellschaft.

Öko-Tourismus seit mehr als 40 Jahren

Schon lange bevor es den Begriff Öko-Tourismus überhaupt gab, lebte Sabi Sabi diese Philosophie. Betrachtet sich als Gast in der Natur und Kultur, die es zu schützen und zu bewahren gilt. Betreibt aktiv konsequenten Naturschutz. Das Resultat ist spürbar. Die Nähe zur Tierwelt ist beeindruckend – vor allem auf der Pirsch in den offenen Safari-Fahrzeugen. Die Tiere spüren den Respekt und fühlen sich nicht bedroht. Die exklusiven Lodges sind wie ein Zuhause. Deren unterschiedliche Stilrichtungen führen den Gast auf eine Zeitreise durch Afrika – in das Gestern, Heute, Morgen – immer gepaart mit herzlicher Gastfreundschaft und hohen Qualitätsstandards. Das alles macht einen Besuch hier zu einem der schönsten und besten Safari-Erlebnissen der Welt.

Respektvoller Arbeitgeber – Teil der Gemeinschaft

Höchste internationale Standards werden auch bei den Arbeitsbedingungen und Beschäftigungsprinzipien eingehalten. Schon lange bevor diese Themen überhaupt zur Diskussion standen, führte Sabi Sabi 1985 Gehalts- und Beförderungskriterien ein, die gute Arbeit honorieren. Im Mittelpunkt steht der partnerschaftliche Ansatz aus Eigenverantwortung, Nachhaltigkeit und Loyalität. Das Sabi Sabi Team setzt sich in erster Linie aus Mitgliedern der lokalen Bevölkerung zusammen. Ihr großes Wissen über den Busch und die Geschichte macht sie zu wertvollen Mitarbeitern. Viele von ihnen sind seit der ersten Stunde dabei – und übergeben nun den Stab an die nächste Generation. Ständiges Training fördert die Bildung und den Lebensstandard. Auch die wertschätzende Sichtweise im Umgang mit der Natur. Das alles setzt den Kreislauf Ökotourismus in Bewegung – den Motor, der das Reservat am Leben erhält. Denn viele Einnahmen, die aus dem Tourismus generiert werden, fließen am Ende der Gesellschaft und der Natur wieder zu.

Programme zur gesellschaftlichen Unterstützung

Sabi Sabi setzt sich seit Eröffnung unermüdlich für die Belange der Bevölkerung ein und unterstützt, wo immer es geht. Dazu gehören Erziehungs- und Bildungsprogramme, Nachhaltigkeit, Training und Fortbildung der Mitarbeiter, Gesundheits- und Arztprogramme, Spenden und Touren. Es gibt eine Vielzahl von Aktionen und Einrichtungen, die von Sabi Sabi ins Leben gerufen und kontinuierlich unterstützt werden. Viele davon sind zukunftsorientiert; sie richten sich an Kinder und Jugendliche.

Naturschutz – unzählige Initiativen

Neben umfangreichen Aktivitäten in Sachen Erosionskontrolle, Abfallwirtschaft, Straßenwartung und Wasserloch-Rotation ist Sabi Sabi Teil des „Sabi Sand Wildtuin“ (SSW) und erhebt eine Gebühr zum Naturschutz, die von jedem Gast bezahlt werden muss. Ähnlich einer Kurtaxe. Davon werden wichtige Maßnahmen, wie die sehr erfolgreiche Anti-Wilderer-Initiative, finanziert. Da Naturschutzfragen keine Grenzen erkennen, ist Sabi Sabi auch bei vielen lokalen und internationalen Naturschutzorganisationen aktiv. So bei “World, World Wide Fund for Nature”, “Peace Parks Foundation”, “Endangered Wildlife Trust”, “Southern African Wildlife College” oder “South African National Parks Board”. Besonders stolz macht Sabi Sabi, dass alle vier Lodges zu den einzigartigen „National Geographic Lodges of the World“ gehören.








%d Bloggern gefällt das: