Taking flight

8 10 2019

Rhino-sThe joy of an African safari at our award-winning lodges is made that much more special by flying directly into the vast wildlife reserve and allowing you to quickly immerse your senses in the beauty of the natural surroundings, 5-star accommodation and genuine African hospitality.

As part of an unfenced conservation area it seems remarkable that the pristine landscape of Sabi Sabi Private Game Reserve is so accessible from Johannesburg and Cape Town, by air. These major hubs of the African continent are both pleasantly short flights away from a safari that begins the moment the aircraft touches down.

Daily flights into Skukuza Airport are operated by Airlink, with an hour-long flight from Africa’s biggest and busiest airport in Johannesburg, OR Tambo International Airport, and just over two and a half hour-long flights from Cape Town International Airport, providing unique direct access into one of the world’s largest protected wildlife areas – the Kruger National Park. Upon meeting your guide and collecting your luggage, you are transported to your lodge, and while your senses are still trying to adapt to this new environment and its sights and smells, your guide will let you know to keep an eye out for movement in the grass or trees. Guests are delighted to discover that these transfers are the first of their safaris, as a myriad animal and bird species greet them en-route from the airport. For those guests arriving at the Kruger Mpumalanga International Airport (KMIA), short shuttle hops can be arranged accordingly.

Spoilt for choice, Sabi Sabi offers a range of great value 3 and 4 night safari packages at any of our luxurious lodges with either one way or return flights included.  These packages are in conjunction with Airlink, between Johannesburg or Cape Town and Skukuza Airport.  Should your travel itinerary from Sabi Sabi include a flight to Livingstone International Airport (Zambia) or Vilanculos International Airport (Mozambique), via Kruger Mpumalanga International Airport, the return leg of your package can be replaced with a quick 20 minute flight from Skukuza Airport to KMIA.  For more information contact res@sabisabi.com.

Soaring above provides a view from the sky of untouched wilderness and the sense that a life-changing adventure awaits.

Werbeanzeigen




Architektonisches Meisterwerk: Neues Interior Design für die preisgekrönte Sabi Sabi Earth Lodge

24 09 2019

Earth Lodge Lux Suite Bathroom-sEin Versteck inmitten der Wildnis: Seit ihrer Eröffnung gilt die mehrfach preisgekrönte Sabi Sabi Earth Lodge unangefochten als zukunftsweisendes Meisterwerk, denn selten gelang es eindrucksvoller, Natur und Architektur so nahtlos aufeinander abzustimmen. Das soeben neu gestaltete Design der luxuriösen Suiten unterstreicht die Konzentration auf die natürlichen Schätze Afrikas.

Mit viel Gespür zum Detail verliehen die Innenarchitekten den Suiten eine zeitgemäße Lebendigkeit. Gespielt wird mit Kontrasten, überraschenden Elementen, spannenden Kunstgegenständen sowie handgefertigtem Mobiliar. Farben und Formen, Materialien und Textilien reflektieren die natürliche Umgebung.

Die Fassade passt sich farblich der Landschaft an. Das Entree zeigt sich großzügig und gibt einen weiten Blick auf die Natur frei. Durch Schiebetüren strömt das unverwechselbare Licht Afrikas. Nachts kann die Beleuchtung je nach Stimmung und Szenerie gedimmt werden. Der Fußboden ist komplett mit einem Quarz-Teppich belegt; er bildet einen fließenden Übergang vom Inneren der Suite auf die Terrasse. Eigens kreierte Kunst und handgefertigtes Mobiliar setzen spannende Akzente – so ähneln die Glaskiesel des Kronleuchters den Wolken am Himmel. Sie spiegeln sich perfekt in der Tischplatte darunter. Die Glasvase ist schlicht gehalten, damit das Kudu-Horn-Arrangement darin weitere natürliche Akzente setzt. Die Front des Getränkeschrankes wurde mit Schieferplatten verkleidet; daneben steht ein Schreibtisch mit einem handgeschnitzten Nashornvogel-Ornament aus Iroko-Holz. Gerahmte Originalkunstwerke der einheimischen Fauna und Flora schmücken die Wände.

Der Lounge Bereich dient der Entspannung. Dicke, weiche Kissen schmiegen sich in die Couch und lockern ihre lineare Formgebung. Das Rund des Raumes wird spielerisch durch einen großen Lederstuhl aufgenommen. Zwei runde Stahlcouchtische geben dem Ambiente eine modern-afrikanische Komponente. Das komplette Arrangement steht auf einem Nguni-Fell, in dem kunstvoll Quarz-Flecken eingearbeitet sind – der perfekte Brückenschlag zum Boden. Blickfang ist ein afrikanisches Kunstwerk. So abstrakt das Gemälde ist, so unkonventionell ist es mit Lederriemen und schwarzen Schrauben an der Wand befestigt.

Einladend ist das große Bett. Üppig in Moskitonetze gehüllt, befestigt an lederbezogenen Halterungen. Das imposante Kopfteil greift das Leder-Thema wieder auf. Spektakulär ist der schwebende Kleiderschrank. Er besteht aus Schubladen mit herausnehmbaren Samtpolstern, flaschengrünen Lederfronten und maßgeschneiderten Ledergriffen. Luxuriöse Holzregale werden durch Kleiderstangen aus schwarzem Stahl und Kupfer in used-Optik ergänzt. Ein runder Statement-Spiegel mit Lederriemen und ein Hocker aus Holz mit gewebten Sitzelementen verleihen dem Raum ein skurriles und doch modernes afrikanisches Flair.

Das Badezimmer ist elegant und raffiniert. Die Badewanne wurde in einen Marmorblock eingelassen. Die warmen Weiß- und Brauntöne verbinden sich harmonisch mit den Wänden und schaffen gleichzeitig einen spannenden Kontrapunkt – denn die Wände der Suite sind – Natur pur – aus Stroh, Stein und Zement gefertigt. Der Waschtisch ist aus massivem Kiaat-Holz, dessen klare Linien im Kontrast zu der rauen Außenseite und der polierten Schale der Stein-Waschbecken steht. Neue große Türen führen, wie von allen anderen Bereichen der Suite aus, direkt in die Natur.

Die neu gestaltete Terrasse ist ein Ort für alle Tageszeiten. Sie ist ein vielseitig nutzbarer Raum, gut belüftet durch große Holzventilatoren, die behaglich eine kühle Brise zufächeln und je nach Bedarf justiert werden können. Das überdimensionale Sofa verführt zum Beobachten oder zu einer herrlich entspannenden Siesta. Der Couchtisch ist ein Meisterstück des Massivholzdesigns. Sambesi-Harthölzer wurden miteinander verbunden, bevor sie sorgfältig in die einzigartige Form gebracht wurden. Als Lieblingsplatz eignet sich besonders der hängende Ledersessel. Über die gesamte Länge der Terrasse zieht sich der private Pool mit bequemen Sonnenliegen.

Die neuen Suiten huldigen der Inspiration und der Ruhe. Regen dazu an, über die Zeitlosigkeit der Natur zu reflektieren, ihre Schönheit zu erkennen. Vier Jahrzehnte Sabi Sabi – vier Jahrzehnte weg- und zukunftsweisender Pionier im Bereich Safari-Lodges, Nachhaltigkeit und Naturschutz.





Wrapping up winter

6 09 2019

Earth Lodge Fire Pit-s

The bushveld is wonderful to visit year-round, each month with its own special characteristics and beauty. Winter season at Sabi Sabi is drawing to a close as our days stretch slightly longer, and afternoons warm up to comfortably high temperatures. Cool and dry May to August are some of the most popular months to visit the bush with abundant sightings as animals venture out in search of water, clustering around pans and water holes.

Steaming cups of aromatic coffee and freshly baked rusks warm up sleepy bodies before heading out on your morning safari, where a hot water bottle wrapped in a blanket await on your seat to snuggle up with against the brush of cold morning air while the sun gradually extends its golden rays over the reserve. The herbaceous smell that is so unmistakably bush permeates as the vehicle traverses past exquisite silhouettes of bare winter trees against an endless blue sky, making for spectacular photo opportunities.

Painted in earthy tones, the vegetation is sparse with flashes of colour from pink and white impala lilies that are in bloom. Wildlife is easy to follow as they frequent scarce water resources and seemingly become more active due to the colder temperatures. During the winter months animals adapt their diets to low-nutrient food and pods while insects and reptiles enter their dormant phase. Elephants play a major role in habitat manipulation as they de-bark trees for the nutrients stored there. They also dig in riverbeds to quench their thirst, turning clear underground water to sloppy mud baths for warthogs and buffalo to enjoy wallowing in.

At our four award winning five-star lodges, the nearby waterholes are hives of activity during the course of the day with a high concentration of animals making their way – some in search of water, others in search of prey – and provide endless viewing of game from the comfort of a chair. Guests enjoy afternoons in the lounge areas with a good read or a craft gin or indulging in a rejuvenating treatment at one of our Amani Spas.

Venturing out on an afternoon safari includes bringing along layers of clothing as the sun turns from pink hues into an inky black night sky. Winter is the best season for viewing the skies and a host of constellations can be seen rising and setting over this period. With a hot beverage in hand, perhaps containing a shot of Amarula liqueur, our guests immerse themselves in the broad swathe of light of the Milky Way. Most winter nights are cloudless, and thousands of stars are visible to the naked eye such as the constellations of the Southern Cross, Scorpius and Sagittarius, only fully visible in the Southern Hemisphere.

Returning to the lodges, guests are welcomed by the warm glow of lanterns, candles and crackling fires in the boma area. Fresh bread, hearty soups and braised dishes prepared by our chefs are accompanied by fine red wine while the conversation flows around the events of the day. Following a sumptuous dinner, guests relax around a sunken fire pit, roaring boma fire or indoor fireplace with a nightcap, wrapped up in luxurious cosiness.

Over this last stretch of winter, we keep our eyes to sky waiting in anticipation for a new season to arrive, the first migratory birds to return and our ears pricked for the sound of distant rolling thunder and the promise of rain.

Sabi Sabi Private Game Reserve
Reservations: +27 11 447 7172
Email: res@sabisabi.com
www.sabisabi.com





Wissen ist wichtig: Das Sabi Sabi Management fördert fortschrittliche Förderprogramme

22 08 2019

GWF„Das Herz und die Seele von Sabi Sabi sind unsere Mitarbeiter, die ihr Leben der Gastfreundschaft und dem Naturschutz widmen. Wir wollen die nächste Team-Generation begeistern und fördern, um weiterhin stark zu sein. Für unsere Gäste. Für den Naturschutz – und natürlich für die Mitarbeiter“ sagt Jacques Smit, Marketing Director Sabi Sabi Private Game Reserve.

Genau hier setzt der revolutionäre Lillydale Digital Learing Campus (LDLC) an, der 2018 vom Sabi Sabi Private Game Reserve in Kooperation mit der Good Works Foundation (GWF) ins Leben gerufen wurde. Und schon heute, gerade ein Jahr später, zeigt sich wie positiv Bildung das Leben verändert.

Wissen ist schön – die Umsetzung der Erfolg

„Der einzige Weg, wie wir sicherstellen können, dass Jugendliche – also unsere zukünftigen Naturschützer, Sommeliers, Köche, Lodge-Manager – das lebenslange Lernen wollen, ist, ihnen zu zeigen, wie wichtig Wissen ist. Und wie schön, es anzuwenden. Das ist die Basis unserer Zukunft.“

Digital und praxisnah – von und mit dem Sabi Sabi Management Team

Der Erfolg gibt Ihnen Recht, denn die Kurse werden gut angenommen. LDLC ist eine virtuelle Plattform, die Zugang zu hochwertiger Bildung schafft. Ein nachhaltiges Bildungssystem, das sich nicht nur an Schüler richtet, sondern auch an Schulabgänger und all die, die einen 2. Bildungsweg einschlagen. Damit eine eindrucksvolle Basis für beruflichen Erfolg – auch in der Gastronomie, Hotellerie und im Safari Guide Training. Besonders beliebt sind die praktischen Lehrgänge – von und mit dem Management Team des Sabi Sabi Private Game Reserves.

„Das Herz und die Seele von Sabi Sabi sind unsere Mitarbeiter, die ihr Leben der Gastfreundschaft und dem Naturschutz widmen. Wir wollen die nächste Team-Generation begeistern und fördern, um weiterhin stark zu sein. Für unsere Gäste. Für den Naturschutz – und natürlich für die Mitarbeiter“ sagt Jacques Smit, Marketing Director Sabi Sabi Private Game Reserve.

Genau hier setzt der revolutionäre Lillydale Digital Learing Campus (LDLC) an, der 2018 vom Sabi Sabi Private Game Reserve in Kooperation mit der Good Works Foundation (GWF) ins Leben gerufen wurde. Und schon heute, gerade ein Jahr später, zeigt sich wie positiv Bildung das Leben verändert.

Wissen ist schön – die Umsetzung der Erfolg

„Der einzige Weg, wie wir sicherstellen können, dass Jugendliche – also unsere zukünftigen Naturschützer, Sommeliers, Köche, Lodge-Manager – das lebenslange Lernen wollen, ist, ihnen zu zeigen, wie wichtig Wissen ist. Und wie schön, es anzuwenden. Das ist die Basis unserer Zukunft.“

Digital und praxisnah – von und mit dem Sabi Sabi Management Team

Der Erfolg gibt Ihnen Recht, denn die Kurse werden gut angenommen. LDLC ist eine virtuelle Plattform, die Zugang zu hochwertiger Bildung schafft. Ein nachhaltiges Bildungssystem, das sich nicht nur an Schüler richtet, sondern auch an Schulabgänger und all die, die einen 2. Bildungsweg einschlagen. Damit eine eindrucksvolle Basis für beruflichen Erfolg – auch in der Gastronomie, Hotellerie und im Safari Guide Training. Besonders beliebt sind die praktischen Lehrgänge – von und mit dem Management Team des Sabi Sabi Private Game Reserves.





Powerhouse Women

5 08 2019

Louise-Murray-Management-Ladies-15The strength and courage of women in South Africa is celebrated on 9 August. At Sabi Sabi a strong female contingent across all departments forms the heart and soul of our business. Evident in each of our four unique lodges is the influence and special touch that only a woman could bring – be it the attention to detail or the warm, homely welcome that guests receive upon arrival.

Throughout Sabi Sabi’s 40-year history women have played an integral role in its success – working loyally as they ensure that we remain an award-winning, world-class destination. Our team live and flourish in this environment as both professionals in their career and – perhaps an even more challenging pursuit – as mothers, partners and wives in their personal households.

Women are the foundation of home and family life – the nurturers, caregivers and upholders of family values. Returning home at the end of a long workday as they shift their role from taking care of our guests to taking care of their families, requires the seemingly effortless balancing of responsibilities and meticulous time management. Each of our Sabi Sabi luxury lodges is captained by strong and wonderful women, who somehow find equilibrium between operating their families, their lodges and staff of the greater Sabi Sabi family.

„Who else can say they have seen a leopard in their garden?“, remarks warm and gracious Lauren Wyndham. „Nineteen years of living and working at Sabi Sabi has been the greatest pleasure for myself and my husband Rod, and witnessing our kids embrace this lifestyle is the ultimate reward.“ Lauren has significantly contributed to the growth of our company, most notably as Lodge Manager of Bush Lodge. She admits to the challenges involved in managing a five-star lodge and a household with two young children, but that with the support of her team she manages it all, with apparent ease.

Ashleigh Heasman’s gentle manner sets guests arriving at Selati Camp at ease making them feel truly welcome. A decade at Sabi Sabi has taken Ash, as she is fondly called, from a therapist at Amani Spa, to managing both Amani Spas at Bush Lodge and Earth Lodge, to Bush Lodge reception and ultimately to co-managing Selati Camp. Ash and her team are extremely capable in the management of this intimate sanctuary. „There is limited time for oneself when working in hospitality, but our guests become like family after spending a couple of days with us, and the long hours pass by quickly when seeing how at home guests feel at Selati Camp.“ She and her husband, Brett, have a young family and they maintain that knowing your children are happy, content, have friends and are enjoying school is very reassuring.

Kind and caring Alta du Toit has infused her flair and finesse into our flagship lodge, Earth Lodge, since taking over the reigns as Lodge Manager in 2018. Guests love her style and attention to detail. Ten years ago, when Alta joined our team, she co-managed Little Bush Camp with her husband Hugo and now successfully manages Earth Lodge. „Living in the bush makes you focus on what is really important in life. Time with our two children, love and friendships with our colleagues make up for being far from comforts and familiarities.“

The first job that Michelle Burton took was in Bush Lodge Reception, and it was here that she met her husband Dallas who was working as a Bush Lodge guide at the time. As managers of Little Bush Camp, it was with sad hearts that they left Sabi Sabi due to family responsibilities, but in 2018 they returned to their beloved place in the bush, to once again lead as Lodge Managers of Little Bush Camp, with a gorgeous addition to their family, their 3-year old daughter. „Returning to a place we have always considered ‚home‘ was a natural step for us and we have been wholeheartedly welcomed back.“ Michelle infuses Little Bush Camp with her sense of precision balanced with her tender manner in which one immediately feels that this camp is truly a „luxury home in the bush“.

All four lodge managers are mothers, raising their little ones in the bush. Home schooling allows for these mothers to be fully engaged in their roles at work while knowing that their children are close by, receiving education in a unique and stimulating environment.

 





Safari im Sabi Sabi Private Game Reserve: Attraktive Inklusiv-Packages – mit Inlandsflügen

27 06 2019

Safari (55)-blogAfrika, ein Land, das tiefe Eindrücke hinterlässt. Unvergessliche Sonnenaufgänge, außergewöhnliche Naturbeobachtungen und bewegende Begegnungen mit der Tierwelt graben sich tief ins Gedächtnis der Gäste. Beispielsweise in den außergewöhnlichen Lodges des Sabi Sabi Private Game Reserve, das gerade sein 40jähriges Jubiläum feiert. Die vier Lodges und Camps sind komplett unterschiedlich und symbolisieren beeindruckend das Gestern, das Heute und das Morgen. Um das Afrika-Erlebnis komplett zu machen, gibt es variable Packages, die neben den meisten Serviceleistungen auch Inlandsflüge enthalten. Für ein vielfältiges Afrika-Erlebnis.

„Gestern – Heute – Morgen“: Das Lodge-Quartett

Hilton und Jacqui Loon waren die Visionäre, die mit dem Sabi Sabi Private Game Reserve ein Zuhause im Busch geschaffen haben; die sich von Anfang an sorgsam um den Naturschutz und die Gesellschaft kümmerten. Mensch und Tier beachteten. Sie waren – und sind bis heute – Brückenbauer zwischen der Welt vor Ort, und der der Gäste. Mit der Bush Lodge, die ihre Gäste auf eine atemberaubende Expedition durch Afrika nimmt, weisen sie den Weg in das „Afrika von Heute“. Gleichzeitig pflegen sie die Philosophie des heutigen Lodge-Quartetts: Das „Gestern – Heute – Morgen“. So repräsentiert das Little Bush Camp ebenso das entspannte Flair der Gegenwart, wobei das intime Selati Camp zurück in die glanzvolle Zeit der Eisenbahn und Goldgräber entführt, also zurück in das 19. Jahrhundert. Zukunftsweisend für Formgebung und in ihrer Architektur bisher unerreicht und einzigartig ist die weltbekannte Earth Lodge, die mit den Schätzen der afrikanischen Erde spielt.

Umwelt- und Naturschutz – unzählige Initiativen seit vier Jahrzehnten

Von Anfang an war klar: Die Wildnis ist das höchste Gut. Mit all ihrer Vielfalt und ihren Facetten. So engagiert sich das Sabi Sabi Private Game Reserve mit umfangreichen Aktivitäten und Initiativen in allen Natur- und Umweltschutz-Bereichen. Da Naturschutzfragen keine Grenzen kennen, ist Sabi Sabi auch bei vielen lokalen und internationalen Naturschutzorganisationen aktiv. Besonders stolz ist das Sabi Sabi Private Game Reserve, dass alle vier Lodges zu den einzigartigen „National Geographic Lodges of the World“ gehören.

All-Inclusive-Packages für drei oder vier Nächte – Mit variablen Inlandsflügen

Die All-Inklusive Packages sind sehr praktisch. Alles ist bereits organisiert und noch vor Abreise kalkuliert. Nur noch wenige Zusatzkosten fallen an. Auch die Inlandsflüge sind enthalten. Dabei gibt es verschiedene Variationsmöglichkeiten – je nachdem wie sich die Tour gestalten soll. Folgende Alternativen stehen zur Wahl:

  • One-Way ab Kapstadt oder Johannesburg nach Skukuza oder umgekehrt
  • Hin- und Rückflug ab/bis Johannesburg nach Skukuza
  • Johannesburg – Skukuza – Kapstadt oder umgekehrt
  • Kapstadt – Skukuza – KMIA ((Kruger Mpumalanga International Airport MQP)

oder umgekehrt.

Reservierungen und Buchungen werden entsprechend der Reisezeiten direkt vom Sabi Sabi Private Game Reserve organisiert. In den Packages inbegriffen sind die Übernachtungen in der jeweiligen Lodge, alle Mahlzeiten, die Hausgetränke, die Transfers ab/bis Flughafen Skukuza und Steuerabgaben. Täglich, morgens und abends, geht es in den offenen Safari-Fahrzeugen auf Expedition. Bei einer Wanderung erfahren Gäste viel über den Naturschutz, dem sich das Sabi Sabi Private Game Reserve seit 40 Jahren verschrieben hat. Die Preise variieren nach Lodge und Saison und die Packages können für einen Aufenthalt von drei oder vier Nächten gebucht werden.

For lovers – Vier Tage Romantik und Abenteuer

Afrika zu Zweit? Das ist „Pure Romance“. Dieses Arrangement ist speziell für alle Paare. Vier Nächte in einer herrlichen Suite in einer der Sabi Sabi Lodges umfasst das besondere Package und dazu noch entspannende Wellness-Treatments im Amani Spa. Über zweieinhalb Stunden lang verwöhnen wohltuende Behandlungen. Ausgewählt werden kann zum Start ein Amani Fuß-Ritual oder ein Express Facial; gefolgt von einem Amani Bush Bath oder einer Amani Body Polish und gekrönt von einer African Rungu Massage oder einem Signature Treatment nach Wahl (jeweils 90 Minuten). Inbegriffen sind alle bereits beschriebenen Leistungen und ein One-Way Flug ab Kapstadt nach Skukuza oder umgekehrt.





Sabi Sabi Community Safari

21 05 2019

„Teaching children about the natural world should be seen as one of the most important events of their lives“ – Thomas Berry

Involving and teaching youngsters from our surrounding communities about conservation and sustainability play an integral part in the existence of our natural environment and its inhabitants, which forms part of one of the core philosophies of Sabi Sabi.

1

At grassroots level, connecting with the younger generation allows us the opportunity to create awareness about the importance of conservation and the impact it has on a socio-economic level.

2

The majority of the staff complement at Sabi Sabi hails from the local Huntington and Justicia communities, which are situated within a 30km radius from the reserve. In between visits from our local and international guests, we make time to take learners from surrounding primary schools out on safaris. During these excursions, the young learners are exposed to an environment far removed from their everyday life. Sabi Sabi leap at this opportunity to educate enquiring minds on the footprint we leave behind in the natural world and how this impacts the future.

4

Very recently, Sabi Sabi was in the fortunate position to have learners from two local primary schools in the area visit us. For some of our young visitors, this was a once in a lifetime opportunity to spend time in the African bush and engage with our guide and tracker teams.

Open safari vehicles collected the pupils from where they embarked on a late afternoon safari. Our guide and trackers teams pulled out all the stops to ensure they had the ultimate bush experience, treated like the VIP guests they are.

During their „sundowner stop“ our trackers took over and explained the finer workings of nature such as tracks, dung, plants and the integrated role of elements in the natural world. This was done in the local Shangaan language to ensure all our guests understood the basic ecology and finer details of how all the pieces of the puzzle fit together. The learners absorbed all this information while they listened tentatively to what was explained to them, eagerly asking questions about the environment and wildlife.

6

Once the safari was over, we ensured they were transported back home safe and sound – and we were thrilled to see 42 very tired but extremely happy Grade Four pupils with big smiles waving us goodbye as they headed back home.

 








%d Bloggern gefällt das: