Valentinstag im Sabi Sabi Private Game Reserve

3 11 2017

Discover your inner peace with a holistic 90 minute body ritual using the Amani Spa signature coconut massage balm, which flows into a revitalising mini facial, bringing balance to your body, mind and soul. This unique and luxurious full body massage is included in this exclusive package on offer for the month of February so perfect for Valentines Day:

3 Night Amani Spa Package – February 2018

 

Amani Spa @ Earth Lodge (8)

 

Luxury accommodation for 3 nights, morning and evening open vehicle safaris, environmental awareness walking safari, all meals daily, selected beverages, local taxes (VAT) and the Amani Spa 90 minute Kurhula Full Body spa treatment as well as an Amani Spa gift.

Advertisements




Ein Touch of Today: Sabi Sabi Selati Camp präsentiert seine neuen Suiten

24 10 2017

Zurück in die Vergangenheit. In die Zeit der großen Safari-Ära. Mitte des 19. Jahrhunderts. Abenteuerlich. Romantisch. Elegant. Eine intime Sabi Sabi Lodge mit insgesamt nur zehn Unterkünften. Das ist das Selati Camp. Gerade hat es seine sieben Suiten aufgefrischt. Die zeitlose Vintage-Klassik wurde mit luxuriösen Annehmlichkeiten der „Neuzeit“ angereichert.

Selati Camp Suite (4)

„Yesterday meets Today“

Die preisgekrönte Lodge ist eine Reminiszenz an die Goldsucher und die historische Eisenbahnlinie – über die das Gold von und nach Mozambique gebracht wurde und deren Verlauf immer noch zu erkennen ist. Überall finden sich Zeitzeugen und Spuren. Originale und Unikate. Alles ist ursprünglich. Nun wurden die Suiten behutsam aufgefrischt – dafür verantwortlich waren wieder die Designer Derrick Tabbert Interiors and Design Republic. Meisterlich gelang ihnen, den unverwechselbaren Charme zu bewahren und raffiniert ultra-luxuriöse Annehmlichkeiten zu integrieren.

Bezaubernd wurde das goldene Licht Afrikas eingefangen. Das Interieur so dezent modelliert, dass ein einladendes Retreat entstanden ist. Überdimensionale Moskito-Netze, drapiert an Halterungen aus gewebtem Gras, schwingen sich als lichter Himmel über das flauschig-große Bett. Eisenelemente aus mattem Schwarz unterbrechen kontrastreich die warmen, gedeckten Erdtöne der Suite. Details aus antikem Messing setzen elegante Akzente. Kunstvoll trennt ein Raumteiler – handgefertigt aus Kiaat-Holz – den Schlaf- vom Wohnbereich. An ihn wurde direkt das Sofa gestellt, das mit Stahlrahmen und Lederdetails raffiniert gearbeitet ist und den Eindruck erweckt, als würde es schweben. Original Antiquitäten und Sammlerstücke, liebevoll in gesamt Afrika ausgesucht, streuen sich durch den Raum – darunter Schränke, Fotografien und Andenken. Das alles gibt der großartig renovierten Suite eine sehr private, heimelige Atmosphäre. Es ist wie das eigene Wohnzimmer im privaten Safari-Camp.

Accessoires aus weichem Leder spenden Wärme. Im En-Suite Badezimmer dominieren Marmor, Stahl und Holz. Der Blick geht nach draußen. Im Fenster schweben große Spiegel. Großartig ist die Stahlkonstruktion der Dusche über der frei stehenden Badewanne – sie erinnert an einen Vogelkäfig. Deckenhohe Glastüren führen in den privaten Outdoorbereich. Völlig geschützt finden sich hier die tiefe Stein-Badewanne und die Open-air Dusche. Was für ein wohltuender Platz, um sich nach der Hitze des Tages zu erfrischen. Oder in absoluter Abgeschiedenheit Ruhe unter dem funkelnden Sternenfirmament zu finden.

Aber was wäre all die Eleganz der Lodge ohne das unvergleichlich-herzliche Sabi Sabi Team mit seiner warmen Gastfreundschaft. Und den schönen Plätzen, die sich im Camp verteilen. Das genussvolle Dining-Areal, die Boma, eindrucksvoll durch Eisenbahn-Laternen beleuchtet, der Pool mit seinem großen Deck und den weiten Blick in den Busch. All das macht das Sabi Sabi Selati Camp zu einem idealen Hideaway.

 





Safari? Sabi Sabi! Unvergleichlich – authentisch – nachwirkend

6 10 2017

Wenn Safari. Dann Sabi Sabi. Authentischer und einzigartiger lässt sich eine Pirsch durch den Busch nicht erleben. Begleitet von top professionellen Rangern, die sich auskennen – mit dem Busch und seinen Bewohnern. Darunter auch die „Big Five“. Das Ganze vollendet mit dem unvergleichlichen Ambiente und dem herzlichen Service in einer der Sabi Sabi Lodges. Das Besondere: Alle Touren – ob im Morgentau oder bei Sonnenuntergang – sind im regulären Preis enthalten. Und die Antwort auf die Frage, welche Tageszeit die bessere ist? Beide!

Safari (1)

Hier gilt es keine Entscheidung zu treffen. Sondern beide Safaris zu erleben. Sie sind so unterschiedlich. Die Geräusche, die Gerüche, das Licht, die Tiere, die Stimmung – alles ist anders. Ob bei Tagesanbruch unterwegs oder wenn die Sonne am Horizont versinkt.

Der Tag erwacht – das Leben im Busch beginnt

Morgentau an den Füßen, die Luft frisch und klar und die Sonne erhebt sich langsam am Horizont. Schon setzt spürbar die Wärme ein. Der Tag beginnt. Begleitet von der magischen Melodie des erwachenden Busches. Vögel begrüßen sich. Insekten beginnen zu zirpen. Paviane und viele andere Affen-Arten machen ein Getöse. Die Ranger folgen aufmerksam den frischen Spuren der Nacht. Die sich zick-zack durch das Reservat ziehen. Gibt es eine Löwenherde, die sich satt um ihre Beute versammelt? Oder entspannt ein Leopard hoch oben auf einem Ast? Geschützt vor den Aasfressern wie Hyänen und Schakalen, die nach einem Teil seiner Beute gieren? Genau diese Tiere sind es, die auf die richtige Fährte führen. Wo sie sind, ist Beute. Und damit ein spektakuläres Szenario. Jeden Tag anders. Unvorhersehbar und spannend.

Bei Tagesanbruch erwacht langsam das Wild. In der Steppe und auf der Weite der Ebenen werden Zebras, Giraffen, Gnus und Antilopen sichtbar. Warzenschweine rennen quirlig auf der Suche nach ihrem Frühstück umher. Elefanten streifen durch den Busch, fortwährend grasend. Auch alle anderen Tiere zeigen sich. Zu bestaunen sind Rhinozerosse und Büffel. Sie alle sind tagaktiv. Und auch wenn ihre Jäger meist erst nachts unterwegs sind, so können sie nicht entspannen. Müssen immer ein wachsames Auge und Ohr auf ihre Umgebung haben – knirscht es verdächtig? Immer auf der Hut.

Zur Stärkung zwischendurch gibt es für den Gast einen Pott heißen Kaffee oder Tee. Dazu hausgemachtes Gebäck. An kühlen Wintermorgen halten kuschelige Decken schön warm. Hier bereut kein noch so leidenschaftlicher Langschläfer so früh aufgestanden zu sein. Unisono sind alle der Meinung, dass solch ein einzigartiges Erlebnis keinesfalls verpasst werden darf!

Der Tag geht zur Neige – mystische Stimmung breitet sich über den Busch

Am Nachmittag, wenn die Sonne noch hoch am Himmel steht, bereiten sich die nachtaktiven Räuber langsam auf ihren nächtlichen Beutestreifzug vor. Gleichzeitig kreisen Raubvögel über der Wildnis, um die letzte Beute des Tages zu erspähen. Für Vogelliebhaber die Gelegenheit, um eventuell einen Fledermauspaar zu sichten. Der Gesang der Vögel ändert sich – die ersten Eulenlaute ertönen. Als Signal für das Einbrechen der Nacht. Kleintiere verschwinden schnell in ihrem Bau. Das Wild bettet sich zur Ruhe. Jetzt beginnt die Zeit, in der sich die Löwen langsam auf ihren Weg machen. Auch die Leoparden werden aktiv.

Wenn die Sonne hinter dem Horizont versinkt ist es für die Beobachter Zeit für einen Sundowner. Mitten in der Wildnis. Umgeben von der ursprünglichen Natur und den mystischen Lauten. Unter der Kulisse eines Himmels mit spektakulärem Farbenspiel. Das leuchtende Blau des Tages wechselt in ein fantastisches Gold-Rot des Sonnenuntergangs – es scheint als würde man in ein Farbenmeer eintauchen. Kurz darauf ist alles in tiefdunkle Nacht getaucht. Abermillionen von Sternen glitzern und leuchten. Nirgendwo anders so wie hier. Mitten im Busch.

Nur scheinbar ist alles dunkel und still. Insekten zirpen noch leise. Frösche quaken. Hie und da brüllt ein Löwe. Oder es ertönt der mystische Schrei einer Hyäne oder das Bellen eines Schakals. All das schärft die Sinne. Vielleicht lässt sich ein Leopard beobachten, wie er lautlos seine Beute beäugt? Oder das perfekte Zusammenspiel eines Löwen-Rudels? Spannung pur! Für beide – Ranger wie Teilnehmer. Ein Buschhase erstarrt im Schein des Scheinwerferlichts. Eine Pfeifenschwanzschwalbe wärmt sich im Sand. Ein Blassuhu sitzt auf einem Ast – sein Kopf dreht sich: Er ist auf der Suche nach Beute. Das sind nur ein paar Eindrücke, die sich nachts erleben lassen. Bis wieder ein neuer Tag anbricht – und der Kreislauf des Lebens von Neuem beginnt.

Warm und heimelig leuchtet die Lodge mitten im Busch. Zart getaucht in natürliches Licht – Kerzen, Öllampen und Laternen zaubern eine stimmungsvolle Atmosphäre. Ein gemütlicher Platz am knisternden Lagerfeuer lädt ein zu einem Plausch. Entspannt lassen sich die spannenden Ereignisse des Tages bei einem Night Cup Revue passieren.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Wer das exklusive Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die großzügigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie sind open air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour eingeplant werden. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.

Leichte Erreichbarkeit aller Sabi Sabi Lodges

Alle vier Sabi Sabi Lodges sind gut zu erreichen. Die besten Verbindungen sind entweder mit Federal Air zum eigenen Landing Strip (hier ist der weitere Transfer zur Lodge in den Kosten enthalten) oder zum Flughafen Skukuza mit SA Airlink. Hier wird der Weitertransfer separat berechnet. Sabi Sabi Sand ist circa 500 Kilometer von Johannesburg entfernt – so bietet sich auch eine ausgedehnte Anreise mit dem Wagen an. Die Fahrt dauert circa fünf Stunden und ist beschaulich und malerisch. Zwei Autostunden entfernt befindet sich Nelspruit. Auch können Transfers vom Kruger Mpumalanga International Airport arrangiert werden.





Friedvolle Balance mitten im Busch: Die Amani Spas von Sabi Sabi lassen die Seele Afrikas spüren

31 07 2017

Nach dem Abenteuer kommt die Entspannung. Mitten im Busch. In der Weite des Sabi Sand Gebiets. Im Herzen Afrikas. Friedvoll. In den Amani Spas der Sabi Sabi Earth und Bush Lodge. Denn Amani bedeutet auf Ki-Swahili Friede. Und der findet sich – geruhsam und wohltuend – in jedem Spa auf seine ganz eigene Weise.

Obwohl beide Spas unter der Obhut von Amani – dem führenden Spa Experten Afrikas – stehen, sind sie doch komplett unterschiedlich. Zauberhaft angepasst an die jeweilige Lodge. Denn gemäß Sabi Sabi`s Credo „Gestern – Heute – Morgen“ ist die unvergleichliche Earth Lodge der Zukunft und die zauberhafte Bush Lodge dem Afrika von Heute gewidmet. Beide Spas fügen sich absolut harmonisch in ihre Umgebung ein. Gearbeitet wird nur mit natürlichen Materialien und Elementen – ob es sich dabei um das Interieur, die Textilien oder die Behandlungs-Produkte selbst handelt.

Amani Spa @ Earth Lodge (5).jpg

Mit der Seele Afrikas

Die Philosophie ist ein unvergleichliches und einzigartiges Busch-Erlebnis für alle Sinne zu zaubern – in einem einzigartigen Ambiente, das mit Gelassenheit, Achtsamkeit und Ruhe umfängt. Die Seele Afrikas spürbar werden lässt. Und gleichzeitig die atemberaubende Natur und das einzigartige Panorama einfängt.

Ausgesuchte Therapien verwöhnen. Geboten werden ganzheitliche Körper, Haut und Schönheitsbehandlungen sowie regenerierende Massagen – genau darauf abgestimmt zu entspannen, zu harmonisieren – ja Körper und Seele auszubalancieren. Ganz individuell auf die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt. Wunderbar sind auch die Behandlungen für Paare, bei denen sie synchron die wohltuende Behandlung genießen – umgeben von der Atmosphäre einer Spa Suite für Zwei. Harmonisch und friedvoll – Amani eben. 

Earth Lodge – Rasul in einer wohlig-schützenden Höhle

Im preisgekrönten Spa der Earth Lodge ist der Name Programm. Die Spa Suiten sind direkt in die Erde gebettet – ja befinden sich teilweise unter der Erde. Die mit ihrem schützenden-wohligen Ambiente umfängt. Ruhe und Wärme verströmt. Das absolute Highlight ist der Pango Room. Pango heißt Höhle und die Spa Suite ist eine. Luxuriös und Einzigartig. Ausgestattet mit zwei beheizten Liegen, stimmungsvoller Beleuchtung, Dampf- und Dusch-Düsen. Ideal für Rasul – der wundervoll reinigenden Thermal-Schlamm-Behandlung. Einzigartig und exklusiv in der Earth Lodge.

Insgesamt stehen drei Spa-Suiten zur Verfügung – eine davon ist eine Paar-Suite. Verwendet werden für das Gesicht ausgesuchte Produkte von Dr. Joseph, für den Körper das wunderbare Amani Kokosnuss-Öl und Lilian Terry für Aromatherapie und Homöopathie. Außerdem gibt es Hydrotherapie und einen Jacuzzi.

Direkt am Spa erstreckt sich der ZEN Meditations-Garten. Zu sich finden, ganz im Einklang sein – mitten im Busch. Still, friedvoll, abgeschieden. Im Gegenzug gibt es für alle, die sich auspowern möchten und Work-outs lieben, ein modernes Fitnessstudio. Klimatisiert und voll verglast.

Unter freiem Himmel – mitten in der Natur

Anders atemberaubend ist das Spa der Bush Lodge. Es scheint wahrlich mitten in der Natur zu liegen. Denn die großen Panoramafenster holen die unvergleichliche Kulisse förmlich nach drinnen. Draußen gibt es dann Outdoor-Duschen und Badewannen. Auch sind Treatments unter dem klaren Himmel Afrikas möglich. Insgesamt verfügt das Amani Spa auch hier über drei Behandlungsräume – davon eine Paar-Suite.

Ganz nach dem Credo des Wohlbefindens orientieren sich die Produkte, die hier Verwendung finden. So wird mit Barbor und Matsimela gearbeitet. Letzteres ist eine exklusive Marke aus Südafrika, deren Produkte völlig frei sind von künstlichen Konservierungsstoffen, Färbemitteln oder Parfum.

Befreien – Nähren – Energetisieren

Es gibt eine Reihe von Signature Behandlungen, die von Amani konzipiert und auch nur in Amani Spas angeboten werden. Egal welche Technik – alle Anwendungen sind sorgfältig zusammengesetzt, dass sie sich alle am Ende immer auf eines konzentrieren: das Wohlbefinden und den Einklang von Körper, Geist und Seele.

Amani Cocoon beispielsweise ist ein Ganzkörperpeeling – die Haut wird gereinigt, genährt und gepflegt. Dafür sorgt eine wunderbare Körperbutter. Verwöhnt wird darüber hinaus mit einer Kopf- und Fußmassage. Die Behandlung dauert 60 Minuten und kostet circa 60 Euro.

Jewel of Africa – eine stärkende und energetisierende Massage mit warmen Salzkristallen. Gekonnt fließende Bewegungen massieren das reichhaltige Kokosnussöl in die Haut und bewirken, dass Spannungen verschwinden und sich Blockaden lösen. Diese exklusive Behandlung stellt die Balance wieder her, setzt Energien frei und baut emotionalen Stress ab – gereinigt und entspannt verlässt der Gast das Spa – mit einem allumfangenden Gefühl des Wohlbefindens und der Entspannung. 90 Minuten dauert dieses Verwöhnprogramm und wird mit circa 90 Euro berechnet.

Diese und viele weitere Behandlungen verwöhnen und lassen eine Safari mit Sabi Sabi zu einem wohltuend runden Erlebnis werden – Natur und Entspannung pur im Einklang.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Eine Safari lässt sich nicht luxuriöser und einzigartiger erleben als mit Sabi Sabi. Denn das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Das Besondere dabei ist auch: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die großzügigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie sind open air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour eingeplant werden. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.

Leichte Erreichbarkeit aller Sabi Sabi Lodges

Alle vier Sabi Sabi Lodges sind gut zu erreichen. Die besten Verbindungen sind entweder mit Federal Air zum eigenen Landing Strip (hier ist der weitere Transfer zur Lodge in den Kosten enthalten) oder zum Flughafen Skukuza mit SA Airlink. Hier wird der Weitertransfer separat berechnet. Sabi Sabi Sand ist circa 500 Kilometer von Johannesburg entfernt – so bietet sich auch eine ausgedehnte Anreise mit dem Wagen an. Die Fahrt dauert circa fünf Stunden und ist beschaulich und malerisch. Zwei Autostunden entfernt befindet sich Nelspruit. Auch können Transfers vom Kruger Mpumalanga International Airport arrangiert werden.





(K)eine Frage der Größe: Selati Camp und Little Bush Camp by Sabi Sabi

28 06 2017

It’s not the size that matters… Klein, privat und versteckt sind sie. Romantisch mitten in der Wildnis des Sabi Sand Naturreservats. Die beiden Sabi Sabi Camps. Das Little Bush – und das Selati Camp. Mit nur wenigen Suiten und ihrem behüteten Charme bieten sie ein exklusives Wohnerlebnis,  ideal Urlaub mit Freunden, Familie oder extravagante Incentive-Reisen. 

Selati Camp – eine Zeitreise zurück ins 19.Jahrhundert

Selati Ivory SuiteDie preisgekrönte Safari Lodge mit ihren insgesamt nur 10 Suiten entführt auf eine Zeitreise, Afrika zur Zeit der großen Safari-Ära. Mitte des 19. Jahrhunderts. Wild. Romantisch. Abenteuerlich. Aufbruchstimmung. Gleichzeitig ist das wunderbar private Camp mit seinen nur zehn Villen eine Reminiszenz an die Goldsucher und die Eisenbahnlinie – deren Verlauf immer noch zu erkennen ist. Überall finden sich Zeitzeugen und Spuren. Originale und Unikate. Alles ist ursprünglich. So gibt es zum Beispiel nachts keine elektrische Beleuchtung. Nur Öllampen und Windlichter weisen den Weg. Romantischer geht es kaum. Aber natürlich hat die Moderne Einzug gehalten – um einen gewissen Komfort zu gewährleisten In Form von Deckenventilatoren und einer Klimaanlage beispielsweise. Zehn Jahre ist es her, dass das Little Bush Camp eröffnet wurde. Und dieser runde Geburtstag war Anlass für eine Auffrischung, die soeben beendet wurde. Köstlichkeiten aus eigener Küche werden auf den Decks über dem Flussbett, in der offenen “Boma” oder in der “Farmerküche” serviert.

Nur acht Suiten gibt es. Sie alle verstecken sich im Busch, sind sehr privat und ganz individuell. Auch hier findet sich die alte Eisenbahnlinie wieder – das Design ist ganz darauf abgestimmt. Hübsch platziert sind originale Dampfmotortypenschilder, Signale und viele andere ausgesuchte Erinnerungs- und Sammlerstücke. Jede Suite ist strohgedeckt und fügt sich harmonisch in die Buschlandschaft ein. Sie alle haben Badezimmer inklusive WC und Open-Air-Dusche. 

Das Highlight: die Ivory Präsidentensuite

Die exklusivste Unterkunft. Ausgestattet mit original Antiquitäten, einem Himmelbett mit Baldachin, eigener Terrasse und Kamin versprüht die Ivory Presidential Suite den Vintage-Glanz der Wende zum 19. Jahrhundert. Das beeindruckende Badezimmer ist sehr behaglich mit Perserteppich und einer Chaiselongue. Und im eigenen Ankleidezimmer befinden sich ein antiker Kleiderschrank und ein Schminktisch. Die Suite verfügt über ein privaten Plunge-Pool.

Ideal für Honeymooner – die Lourenco Marques Suite

Was für ein Domizil für Honeymooner oder Romantiker. Seien es die auf dem Bettzeug ausgestreuten wohlduftenden Blütenblätter oder die Kerzenbeleuchtung nach Rückkehr von der abendlichen Pirschfahrt – ein Aufenthalt in dieser romantischen Suite verewigt sich für immer im Gedächtnis. 

Little Bush Camp – Gelungener Brückenschlag zwischen Heute und Morgen

Little Bush Camp - Lounge and DiningVersteckt am Ufer des Msuthu-River liegt das Little Bush Camp. Einst der kleine Bruder der Sabi Sabi Lodges, ist das Hideaway heute eine besondere Hommage an Afrikas Stil und Charakter – ein intimes Luxus-Camp mit ganz eigenem Flair. Und damit ein idealer Rückzugsort für Freunde, Familien oder kleine Gruppen. Denn es gibt nur sechs Suiten. Erst 2016 wurde das Camp wiederbelebt; das Ergebnis ist ein Meisterwerk aus Komfort und Schönheit.

Das Draußen ist drinnen – eine zauberhafte Illusion

Begonnen hat die Wiederbelebung mit der Renovierung der nur sechs Luxus-Suiten. Afrikanische Einflüsse dominieren das Interieur, wobei Weite und Großzügigkeit die entscheidende Rolle spielen. Es zeigt sich ein fließender Übergang von innen nach außen, die Einflüsse der Natur spiegeln sich überall wider. Eine prachtvolle Illusion.

Alle Suiten bestechen durch ihre umfassende Ausstattung und das zeitgenössische afrikanische Design. Klimaanlage, separates Badezimmer, Innen- und Außendusche sowie private Aussichtsdecks garantieren höchsten Wohngenuss. Reetdächer, Moskitonetze und eine ansprechende Holz- und Steinarchitektur vervollständigen das Bild eines exklusiven Hideaways.

Bilderrahmen für ein Safari-Gemälde von unschätzbarem Wert

Die talentierten Designer Derrick Tabbert Interiors und Design Republic wurden beauftragt, den zentralen Empfangsbereich, die Lounge sowie die Dining Areas neu zu gestalten. Leitmotiv war die dramatische Architektur des Hauptgebäudes: Ein weites imposantes Strohdach soll hoch über allem schweben und alles bedecken. Allerdings nach allen Seiten offen für einen ungehinderten Blick in alle Himmelsrichtungen. Gehalten ausschließlich von massiven Holzstämmen. Die einen Rahmen bilden. Für das Gemälde dieser unbeschreiblichen Naturkulisse.

Die Beleuchtung – ein Kunstwerk für sich

Die Lichter in der gesamten Lodge sind ein Kunstwerk für sich. Große Kronleuchter aus Draht, deren Design von der Afrikanischen Schmuck- und Handwerkskunst inspiriert ist, hängen von den hohen Dachbalken. Glaslampen aus Kupfer beleuchten den Barbereich – die Standleuchten sind mit traditionellen Rupfen und handgeschnitztem Holzspänen verkleidet.

Das Little Bush Camp hat so viele einzigartige Facetten, es würde zu weit führen, alles zu beschreiben. So erübrigt sich die Aussage, dass alles zusammen einzigartig und spektakulär ist.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Eine Safari lässt sich nicht luxuriöser und einzigartiger erleben als mit Sabi Sabi. Denn das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Das Besondere dabei ist auch: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die großzügigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie sind open air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour eingeplant werden. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer. 

Leichte Erreichbarkeit aller Sabi Sabi Lodges

Alle vier Sabi Sabi Lodges sind gut zu erreichen. Die besten Verbindungen sind entweder mit Federal Air zum eigenen Landing Strip (hier ist der weitere Transfer zur Lodge in den Kosten enthalten) oder zum Flughafen Skukuza mit SA Airlink. Hier wird der Weitertransfer separat berechnet. Sabi Sabi Sand ist circa 500 Kilometer von Johannesburg entfernt – so bietet sich auch eine ausgedehnte Anreise mit dem Wagen an. Die Fahrt dauert circa fünf Stunden und ist beschaulich und malerisch. Zwei Autostunden entfernt befindet sich Nelspruit. Auch können Transfers vom Kruger Mpumalanga International Airport arrangiert werden.





Den Elefanten ganz nah – Die Sabi Sabi Bush Lodge

12 05 2017

Tief im Busch. Mit Blick auf ein Wasserloch und die weite Steppe. Hier versteckt sich die Bush Lodge. Der legendäre Ursprung von Sabi Sabi. Gedacht als Zuhause mitten im Busch. Und das ist sie bis heute. 25 Suiten gibt es nur. Darunter die sagenhafte Mandleve Presidential Suite und zwei Luxury Villas – ganz neu. Authentischer und gemütlicher lässt sich Afrika und eine Safari nicht erleben. Eine traumschöne Bilderbuchreise durch das „Afrika von Heute“. Auch für Familien mit Kindern. Denn Sabi Sabi ist allgemein bekannt für seine Kinderfreundlichkeit.

Bush Lodge - Luxury Villa Bedroom 1

Vom Traum zur Wirklichkeit

Es begann vor gut 35 Jahren. Mit der Idee, ein heimeliges Zuhause im Busch für Besucher aus der ganzen Welt zu schaffen. Die Visionäre waren kein geringerer als Hilton und Jacqui Loon – ein pragmatischer Geschäftsmann und eine talentierte Künstlerin. Vereint in ihrer Liebe zu Reisen. Und zu Afrika. Gemeinsam geschaffen haben sie die Bush Lodge, die ihre Gäste auf eine atemberaubende Expedition nimmt. Gefeiert und gehuldigt wird die Liebe zu diesem sagenhaften Land, mit seiner facettenreichen Kultur, Kunst, der Natur und seiner Bevölkerung. Vorgabe für die Designer – die talentierten Derrick Tabbert Interiors und Design Republic – war, all dies lebendig werden zu lassen. Entstanden ist ein Meisterwerk, in dem das Design mit dem Traum verschmilzt: Und zum „Afrika von Heute“ wird.

Die Bilderbuchreise beginnt …

bereits bei Ankunft am Empfang – der edle handgeschnitzte schwere Holztresen lässt Bilder von Handelsreisenden aus dem arabischen Norden Afrikas am geistigen Auge vorbeiziehen. Auf der anderen Seite erwacht die Kolonialzeit in Form einer prächtigen, ja überdimensionalen Chesterfield Couch – grün-goldenes Leder, perfekt abgenutzt, thront auf so typisch schwarz-weiß gefliestem Boden. Überhaupt zieht sich die Farbkombination, also grüne Akzente und schwarz-weiß, durch die gesamte Lodge. Wird als Farbenspiel immer wieder gekonnt aufgenommen. Und verbinden spielerisch-harmonisch die Tradition mit modernem Design.

Die Suiten – behagliches Zuhause mit jeder Menge Style

Nur 25 Suiten gibt es. Sie verstecken sich auf dem weiten Gelände und bieten absolute Privatsphäre. Wie ein eigenes Zuhause eben. Sie alle sind warm, gemütlich, ja heimelig. Mit wunderschönen Holzmöbeln – selbstverständlich eigens handgefertigt – und wohltuenden Stoffen, die Afrika förmlich erspüren lassen. Dabei wurde aber auch auf Style und Moderne geachtet. Kein Kitsch. Sondern perfekte Harmonie. Wunderbar sind die ensuite Badezimmer mit großer Glasdusche. Und die Außendusche – mitten im Busch. Mit direktem Zugang zur Terrasse. Alle Suiten sind klimatisiert.

Mahlatini und Tumbela – die zwei neuen Luxury Suites

Ganz neu sind die beiden Luxury Villas. Benannt, typisch Sabi Sabi, nach Leoparden, die durch das Sabi Sand Gebiet streifen. Mahlatini und Tumbela haben genau hier ihr Revier. Und haben schon so viele Gäste verzückt. Diese majestätischen, lautlosen rasanten Jäger – bildschön, graziös und scheu. Ein „Big Five“ und für viele Besucher das Highlight bei Sichtung. Außerdem sind Leoparden ihre Lordschaft im Busch. Sie genießen die Ruhe und Stille zwischen ihren aufregenden Ausflügen – und lieben es, ihr Mahl in entspannter Atmosphäre zu verspeisen. All diese Aspekte fließen in die beiden Luxury Villas ein. Die glamouröse Schönheit spiegelt sich in der Inneneinrichtung wider.

So vereinen Mahlatini und Tumbela im Grunde zwei Suiten und präsentieren jeweils ein großes Hauptschlafzimmer mit einem en-suite Badezimmer und Ankleideraum, ein zweites Schlafzimmer mit Badezimmer, eine Lounge/Bibliothek und einen wunderschönen Patio mit privatem Pool und atemberaubendem, Blick auf ein Wasserloch. Beim Interieur dominieren klassisches Leder und Holz. Mit ihrer Großzügigkeit und der raffinierten Raumaufteilung sind die beiden Villen ideal für Familien mit Kindern oder den Urlaub mit Freunden.

Spektakulär – die Mandleve Presidential Suite

Mandleve – das war der imposant majestätische Elefantenbulle, der einen großen Teil seines Lebens in Sabi Sand verbrachte. Seine Wanderungen führten ihn oft an der Bush Lodge vorbei. Deshalb trägt in voller Hochachtung und würdevoller Erinnerung die Presidential Suite seinen Namen. Auch sie wurde kürzlich renoviert. Jedes Detail ist handverlesen und naturbelassen. Und vorhandene Gegebenheiten der Natur wurden gekonnt integriert So sind unbearbeitete Baumstämme die wahren Kunstobjekte und geben der Suite eine unverwechselbare Note. Kunstvoll handgefertigte Lüster und Leuchter sind nicht nur – wie überall in Sabi Sabi – wahre Eyecatcher. Sie tauchen die großzügigen Räumlichkeiten in herrlich- stimmungsvolles Licht. Die Suite verfügt über ein großes Hauptschlafzimmer mit en-suite Badezimmer, eine große Lounge und ein privates Patio mit Pool. Weit schweift der Blick – ungestört ist der Aufenthalt. Zum Service gehören ein privates Safari-Fahrzeugt mit Ranger und Trackerteam.

Tolle Plätze – Spektakuläre Blicke – Entspannter Genuss

Ein imposantes Strohdach überspannt nicht nur die Dining-Area innen wie außen, sondern erstreckt sich weiter über die großzügige Aussichtsplattform und die Safari Lounge. Ein Platz ist schöner als der andere, um die sagenhafte Tierwelt zu beobachten, die zum Wasserloch streift. Serviert wird delikate Küche – regional und international.

Wenige Schritte weiter findet sich die Safari Lounge – sie besticht durch ihren gehoben Schick. Große runde Lederhocker, Sitznischen aus Leder und Afrikanische Sofakissen geben eine stilvolle Atmosphäre.

Die Bar zeigt sich mit einem unglaublichen Stil-Mix – auf den ersten Blick scheint es, als wären völlig verschiedene Dekors einfach zusammengewürfelt. Und sind im Ganzen betrachtet am Ende gerade deshalb so stimmig. Das Sortiment bestimmt eine köstliche Auswahl Südafrikanischer Biere, Gin und ausgesuchter Weine.

Ganzheitliches Wohlbefinden im Amani Spa

Friede und Wohlbefinden für Körper, Geist und Seele – das alles findet sich im Amani Spa. Wunderbare Anwendungen sorgen für ganzheitliches Wohlgefühl.

EleFun Center

Sabi Sabis Bush Lodge ist bekannt für ihre Kinderfreundlichkeit. Hier gibt es das EleFun Center. Konzipiert von professionellen Kinderbetreuern. Deshalb sind die „Kleinen“ – egal welchen Alters gut aufgehoben. Sie werden nicht nur „bespaßt“, sondern lernen spielerisch und effektvoll viel Wissenswertes über die Natur und die Geschichte des Landes.

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Eine Safari lässt sich nicht luxuriöser und einzigartiger erleben als mit Sabi Sabi. Denn das Sabi Sand Gebiet erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar mit einer natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Das Besondere dabei ist: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die riesigen Safari-Fahrzeuge, die es hier gibt. Sie muten wie „Safari-Hummer“ an, sind open air und bieten Platz bis zu neun Personen. Wobei meist maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour dabei sind. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und natürlich zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.

Leichte Erreichbarkeit

Alle vier Sabi Sabi Lodges sind gut zu erreichen. Die besten Verbindungen sind entweder mit Federal Air zum eigenen Landing Strip (hier ist der weitere Transfer zur Lodge in den Kosten enthalten) oder zum Flughafen Skukuza mit SA Airlink. Hier wird der Weitertransfer separat berechnet. Sabi Sand ist circa 500 Kilometer von Johannesburg entfernt – so bietet sich auch eine ausgedehnte Anreise mit dem Wagen an. Die Fahrt dauert circa fünf Stunden und ist beschaulich und malerisch. Zwei Autostunden entfernt befindet sich Nelspruit. Auch können Transfers vom Kruger Mpumalanga International Airport arrangiert werden.





Die (beinahe) unbeschreibliche Sabi Sabi Earth Lodge: Safari at its very best!

13 04 2017

“Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.“ So ist es. Denn bei Ankunft an der spektakulären Sabi Sabi Earth Lodge ist nichts zu erkennen. Außer der einzigartigen Landschaft Afrikas. Genau das ist es. Das Überraschende. Meisterliche. Architektur in ihrer Vollendung. Vollkommen verschmolzen mit der Natur. Gemäß dem Sabi Sabi Credo: Die Natur ist die Vorgabe. Sie bestimmt, wir sind ihre Hüter. Wir fügen uns ein; beschützen und bewahren sie. Damit es so bleibt, wie es war. Gestern – Heute – Morgen.

Earth Lodge Water Feature (1)

Dass das gelungen ist und das Credo auch wirklich gelebt wird beweist, dass die Earth Lodge gleich bei Eröffnung im Jahr 2005 in die bedeutende Riege der National Geographic Unique Lodges of the World aufgenommen wurde. Eine Auszeichnung, die sich nicht durch Ausstattung und Luxus definiert sondern über gelebten Naturschutz und Nachhaltigkeit, eine unübertroffene Lage und Einzigartigkeit. Das ist die Earth Lodge: Sie ist ein Meisterwerk – international anerkannt und bisher unerreicht. Mit einer bemerkenswert-innovativen Architektur, die für sich ein Kunstwerk ist. Minimalismus und Naturbelassenheit zeichnen sie aus. Alles ist klar, rein und echt.

Die Earth Lodge – ein Meisterwerk der Naturbelassenheit

Bei Ankunft öffnen sich riesige Holzpforten – frei wird ein ungehinderter Blick auf das pure Afrika mit seinem Busch, den Steppen, die unendlich erscheinende Weite. Nahtlos fügt sich die Earth Lodge in diese Landschaft ein. Die Gebäude sind kaum auszumachen –ja selbst Elefanten setzen manchmal ihren Weg über die Dächer hinweg fort. Innen spiegelt sich der Mineralreichtum des Landes – Gold, Kupfer, Silber, Platin und Bronze findet sich in den Einrichtungsgegenständen. Sie schimmern metallisch und reflektieren subtil den unschätzbaren Wert der Materialien. Kunstvoller und perfekt-passender Kontrast dazu sind die naturbelassenen Wände aus Erdmaterialien. Unbehandelt. Rau. Ansonsten dominieren Naturfarben. Wasserspiele und gekonnte Lichtinszenierungen setzen alles dezent in Szene. Die Elemente der Erde – Feuer, Wasser, Luft und Erde.

Die Lodges, nur zwölf an der Zahl, umfangen mit einer wohltuenden Wärme. Dafür sorgt auch hier kunstvolle Lichtinszenierung. Ausgestattet mit handgefertigten Möbeln und rein natürlichen Materialien. Die Fußböden sind effektvoll mit Ngunis-Felle drapiert. Die En-Suite Badezimmer sind verglast – mächtig sind die Waschbecken aus naturbelassenem Stein. Eine begehbare Dusche findet sich im Freien. Wie auch der private Plunge Pool mit seinem Pool-Deck und den komfortablen Liegen. Privatsphäre pur mitten im Busch mit weitem 360 Grad-Blick auf die unvergleichliche Landschaft des Buschs. Die Lodge ist eins mit der Natur, so kommen Tiere an die Wasserlöcher, erkennen keine Grenzen, ziehen ihrer Wege…

Sabi Sand – unendliche Weite und Safari pur auf 65.000 Hektar

Eine Safari lässt sich nicht luxuriöser und einzigartiger erleben als mit Sabi Sabi. Denn das Sabi Sand Gebiet mit seiner natürlichen Grenze zum Krüger Nationalparkt erstreckt sich auf sagenhaften 65.000 Hektar. Es findet sich alles, was Afrika ausmacht – auch die „Big Five“. Und das Besondere dabei ist: Hier sind keine Tagestouren erlaubt. Wer das Sabi Sand Gebiet entdecken möchte, muss in einer der wenigen Lodges zu Gast sein. Spektakulär sind auch die komfortablen Safari-Fahrzeuge. Sie sind open-air und bieten Platz für bis zu neun Personen. Wobei meist maximal sieben Teilnehmer bei einer Tour dabei sind. Den Tieren ganz nah und immer gut beschützt. Auch Offroad – denn das ist möglich. Ebenfalls außergewöhnlich. Und manchmal zu Fuß. Ein unvergessliches Abenteuer.

Eine der Welt-Besten: die Amber Suite

Die Amber Presidential Suite ist ein verstecktes Juwel. In ihr vereint sind Eleganz, Raffinesse, Luxus und Großzügigkeit. Und ihr Name – zu Recht. Bernsteinfarben leuchtet sie und umfängt ihre Gäste mit einer wohltuend-behaglichen Atmosphäre. Spektakulär wurde die Natur eingefangen – allen voran der gigantische Baum, der das Kopfende des Bettes im Schlafzimmer ziert. Großzügig ist auch der private Pool mit Liegedeck und bequemen Betten. Der Panoramablick schweift über die Weite Afrikas. Aus echtem Bernstein ist der handgearbeitete Lüster – ein absoluter Blickfang. Darüber hinaus bietet die Amber Suite – mit all ihrer Ausstattung und Besonderheit eine der besten der Welt – ein Studio, ein Dampfbad und eine eigene Kitchenette. Selbst vom großzügigen Bad aus genießt man den Blick in die Natur. Außerdem steht ein privates Safari-Fahrzeug mit Guide zur Verfügung.

Jedes noch so kleinste Detail in der ganzen Earth Lodge wurde handgefertigt und hat seinen Bezug zur Natur, sei es in der Formgebung oder der Linienführung. Alle Materialien sowieso. Die imposanten Skulpturen, gefertigt von dem bedeutenden Künstler Geoffrey Armstrong, sind aus Holz, das von Elefanten aus dem einst überfluteten Busch gezogen wurde. Die riesigen Lüster – die Wahrzeichen aller vier Sabi Sabi Lodges – spiegeln raffiniert abgewandelt den Reichtum Afrikas und die Kunstfertigkeit in all ihren Facetten wider.

Entspannung im preisgekrönten Amani Spa

Wohltuende Entspannung und wundervolle Treatments gibt es im Amani Spa – ebenfalls preisgekrönt. Ein Ort des Friedens, denn übersetzt heißt Amani Friede. Hier findet sich auch ein ZEN Garten. Außerdem steht ein modernes Fitnessstudio zur Verfügung; es ist klimatisiert und voll verglast. So lässt es sich mitten im Busch trainieren.

Wasser und Wein

Weinkenner und Liebhaber erlesener Tropfen sollten dem Weinkeller einen Besuch abstatten – hier lagern kostenswerte Tropfen. Und zwar tatsächlich unter der Erde.

Die Tagesbar ist ein behaglicher Ort der Ruhe – die Füße knöcheltief im Wasser lassen sich auf bequemen Sesseln erfrischende Cocktails und ein leichter Lunch genießen.

Wasser spielt überall eine zentrale Rolle – wie alle Elemente. So ziehen durch die gesamte Lodge zauberhafte Wasserspiele. Das Element Feuer dominiert wiederum in der Fire Pit Lounge. Abgesenkt erstreckt sie sich und ist ein idealer Platz um zu Relaxen und förmlich in die Natur und die Geräusche einer afrikanischen Nacht einzutauchen. Hier, in diesem kreisförmigen Raum mit Blick auf ein beleuchtetes Wasser-Spiel, lässt es sich in Ruhe unterhalten oder das atemberaubende Sternen-Firmament betrachten. Bei einem köstlichen Night Cup und loderndem Lagerfeuer.

Für das Abendessen gibt es verschiedene Plätze – ob im Herzen der Lodge, im Weinkeller, in der Boma oder ganz privat bei Kerzenschein – die Speisen selbst sind überall delikat und mit viel Liebe zubereitet.

Sabi Sabi – leichte Erreichbarkeit

Alle vier Sabi Sabi Lodges sind gut zu erreichen. Die besten Verbindungen sind entweder mit Federal Air zum eigenen Landing Strip (hier ist der weitere Transfer zur Lodge in den Kosten enthalten) oder zum Flughafen Skukuza mit SA Airlink. Hier wird der Weitertransfer separat berechnet. Sabi Sabi Sand ist circa 500 Kilometer von Johannesburg entfernt – so bietet sich auch eine ausgedehnte Anreise mit dem Wagen an. Die Fahrt dauert circa fünf Stunden und ist beschaulich und malerisch. Zwei Autostunden entfernt befindet sich Nelspruit. Auch können Transfers vom Kruger Mpumalanga International Airport arrangiert werden.

 








%d Bloggern gefällt das: