Six Senses Singapur Erlebnis bald komplett: Six Senses Maxwell eröffnet im Dezember

15 10 2018

The_Terrace_[7981-A4]Bald ist das Six Senses Singapur Erlebnis komplett: Nachdem kürzlich das Six Senses Duxton eröffnet wurde, folgt im Dezember 2018 das Six Senses Maxwell. Die beiden historischen Gebäude wurden aufwendig restauriert und liegen nur fünf Gehminuten voneinander entfernt – zusammen bilden sie das erste Six Senses Cityhotel überhaupt und geben Chinatown, dem quirligen Viertel im Herzen Singapurs, einen luxuriösen und kosmopolitischen Touch. 

Six Senses Singapore, eine verspielte Komposition

Eine perfekte Ergänzung – die Häuser sind komplett unterschiedlich. Während das Six Senses Duxton den ikonischen „East meets West Stil“ der berühmten Designerin Anouska Hempel feiert, ist das Six Senses Maxwell sehr europäisch. Ästhetisch hat der hochdekorierte französische Architekt Jacques Garcia Tradition und Moderne verwoben. Insgesamt gibt es 120 Unterkünfte in sieben verschiedenen Kategorien.

Kolonialstil trifft zeitgenössische Moderne

Das Six Senses Maxwell liegt mitten im Multi-Kulti-Viertel Chinatown, wo das reiche kulturelle Erbe auf moderne Lebendigkeit trifft. Das Gebäude selbst stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist nicht nur denkmalgeschützt – es ist mit dem Architectural Heritage Award der Urban Revenvelement Authority ausgezeichnet. Nachhaltig und aufwendig hat Star-Designer Jacques Garcia (verantwortlich für so legendäre Häuser wie Hotel Costes Paris, NoMad New York City, L’Oscar London) das Anwesen restauriert – es erstrahlt in zeitloser Eleganz mit stilvollen europäischen Details. Damit gelang ihm ein raffinierter Brückenschlag: Er zollt dem kolonialen Erbe Tribut, schafft es aber gleichzeitig, seinen legendären Barockstil einzubringen. Seine Liebe zum Detail wird besonders in den sieben Zimmerkategorien deutlich. Beispiele dafür sind die Messing-, Lack- und Marmorminibars oder die handgefertigten Lafroy Brooks Bad-Armaturen.

Fünf Restaurants und Bars und ein Dachgarten mit Pool & Fitness

In allen Public Areas blieb der der authentische Stil des ursprünglichen Gebäudes erhalten – sie fügen sich zu einem Gesamtkunstwerk und machen den einzigartigen Charme des Hauses aus. Insgesamt gibt es fünf Restaurants und Bars – die Murrey Terrace ist eine klassische Brasserie im europäischen Stil; das Cook & Tras eine gemütliche Restaurant-Bar, vor allem beeinflusst durch die landestypische Straits Küche.

Wunderschön eingerichtet ist die Rose Lounge & Bar mit ihren vielfältigen Sitzmöglichkeiten. Ob an Tischen, in herrlich bequemen Lounge Sesseln oder direkt an der Bar. Köstlich sind der Champagner und die anderen prickelnden Getränke, wie die erlesenen Weiß- und Roséweine, Schorlen oder der Signature Drink Rose Bellini. An der Bar Garcha’s wird eine beeindruckende Auswahl an Spirituosen kredenzt – sei es seltener Whiskey, Tequila, Gin, Rum und Wodka.

Vier der fünf Restaurants und Bars befinden sich direkt im Erdgeschoss mit Zugang zur tropischen Terrasse, die sich über die komplette Länge des Gebäudes erstreckt. Am Eck gibt es eine berühmte Six Senses Eisdiele – hier sehr historisch im Design. Die Köstlichkeiten sind für die Hotelgäste kostenlos. Herrlich entspannen lässt es sich auf dem Dachgarten – Max Edible Garden genannt – mit seinem 25-Meter Pool und dem modernen Fitness Studio.

Zum Thema Wellness: Bald wird es auch ein Six Senses Spa geben. Die Eröffnung ist für Anfang 2019 angesetzt. Das Spa wird auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein und eine Reihe von lokalen wie Six Senses Signature Treatments bieten. Absolut entspannend sind die So Sound Loungers – beschwingt auf ihnen zu liegen bringt Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht. Darüber hinaus wird es Yoga-Kurse und Personal Trainers geben.

Spannende Aktivitäten

Das Six Senses Singapore bietet viele spannende Aktivitäten – beispielsweise eine persönliche Führung über den „Baumwipfelpfad Singapurs“, den MacRitchie Treetops Walk, durch den Botanischen Garten, den Civic District mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten oder eine Black & White Heritage Homes Tour – hier geht es entlang der Prachtbauten aus der Kolonialzeit mit ihren zauberhaften Gärten. All das ergänzt das Angebot des Six Senses Duxton, das weitere, ganz andere Leistungen bietet. Dazu zählen beispielsweise die Konsultation eines TCM-Mediziners, Tee-Verkostungen oder Yoga-Kurse. Alle Aktivitäten stehen den Gästen des Six Senses Singapore zur Verfügung – egal in welchem Haus sie wohnen.

Nachhaltigkeit und das Engagement für die lokale Gesellschaft sind auch für das Six Senses Singapore eine wichtige Verpflichtung. Sensibilität lokal und global – wie in der Six Senses Unternehmensphilosophie verankert.

Premiere: Six Senses in the City – Homage an das reiche kulturelle Erbe

“Hier feiert Six Senses Premiere. Wir eröffnen das erste Cityhotel überhaupt. Gleichzeitig ehren wir die Eigentümer für ihr Engagement, das Six Senses Erlebnis in Singapur nun komplett werden zu lassen,“ sagt Murray Aitken, General Manager Six Senses Singapore. Er ist für beide Häuser verantwortlich und somit dafür, ein ganzheitliches Six Senses Erlebnis zu gestalten. „Wir sind unglaublich stolz auf die Eröffnung des Six Senses Duxton und nun sind wir auf der Zielgeraden für das Six Senses Maxwell, das im Dezember seine Pforten öffnet. Gäste können die Serviceleistungen beider Häuser nutzen – egal, wo sie nächtigen. Mit unseren Partnern in der Nachbarschaft kreieren wir individuelle und damit einzigartige Erlebnisse.“

Eröffnungsangebot – 15 Prozent Nachlass bis zum 31. März 2019

Die Raten beginnen je nach Saison und Zimmerkategorie ab SGD 330 (oder umgerechnet circa 208 Euro) pro Nacht. Bis zum 31. März 2019 gilt bei Online-Buchung über die Six Senses Homepage ein Eröffnungsangebot: 15 Prozent Nachlass auf die bestmöglich verfügbare Rate. Inklusive Frühstück, Welcome Amenities und unbegrenztes WiFi.  Reservierungen sind ab sofort bereits möglich – unter  www.sixsenses.com.

Ansonsten: Tel.: +65 6914 1400, Email: reservations-maxwell@sixsenses.com

Advertisements




Six Senses Laamu Rethinks Shrimp: Shrimp-free menus support sustainable seafood initiative

8 10 2018

lmuchef_hresSustainable shrimp is a very elusive catch. That was a significant element of a message from Callum Roberts, professor of Marine Conservation at the University of York, on his recent visit to Six Senses Laamu where he discussed sustainable fisheries management in Laamu Atoll.

„They look innocuous and taste great, but shrimp and prawns are sadly some of the most environmentally-damaging seafoods you can eat,” says Professor Roberts. “Bottom trawling with fine mesh nets for wild prawns causes habitat destruction and enormous losses of non-target species, many of which are threatened. In a worst case, prawn farms can destroy valuable wetlands and the animals are usually fed on wild fish caught using some of the most destructive fishing methods on the planet.“

Professor Roberts says, „Until there are truly sustainable alternatives available, there is no question that we should consider avoiding eating shrimp and prawns. Whether wild or farmed, they are produced at immense cost to the environment and other wildlife.“

As of September 2018, Six Senses Laamu will no longer serve shrimp or prawns in either its guest restaurants or staff canteen. This will amount to an annual reduction of around 13,227 pounds (6,000 kilograms) in shrimp and prawn purchases. This represents a small dent in the global demand, but a powerful statement in sustainability.

Stefan Goechke, executive chef, says he welcomes the challenge of adapting the resort’s menus so that guests won’t even notice the absence of prawns. “My team is working on some exciting new dishes to delight our guests. We also have a variety of sustainable seafood options featured on the menu, such as fish caught by local fishermen right here in Laamu Atoll, that don’t carry the same environmental price tag.”

Professor Roberts has commended on the move, calling it, “Courageous and principled. It puts Six Senses Laamu firmly at the forefront of global efforts to achieve sustainability in seafood.“

Since 2016, Six Senses Laamu has partnered with Blue Marine Foundation, of which Professor Roberts is a trustee, to increase the sustainability of grouper fisheries in the Maldives. Blue Marine Foundation is now seeking to establish a locally managed marine protected area in Laamu Atoll in consultation with government and community leaders. The goal is to protect areas important for the aggregation of spawning groupers and other vulnerable marine life.

Marteyne van Well, general manager of Six Senses Laamu, says the resort very much welcomes advice such as this on marine conservation, while appreciating that these seafood items might be missed by some guests. “We are constantly learning from visiting guests, practitioners and experts from the culinary world to wellness and marine science. The resort grows and evolves by absorbing the invaluable knowledge from our guests, which inspires us to keep improving. Our partnerships with international NGOs and their expertise are crucial to achieving our goals in sustainability and we hope to, in turn, be able to contribute and share knowledge to inspire others. Along the lines of James Keller’s quote, ‘a candle loses nothing by lighting another candle,’ we hope that sharing learnings for a sustainable future will outweigh the removal of shrimp and prawns on our menus.”





Weihnachts-Überraschung: Six Senses Krabey Island in Kambodscha eröffnet im Dezember

25 09 2018

Ocean_Pool_Villa_Suite_highresVorhang auf: Im Dezember eröffnet das Six Senses Krabey Island auf der gleichnamigen Insel im exotischen Kambodscha. Eine schöne Idee für eine entspannte Vorweihnachtszeit oder 2019 ganz besonders zu starten. Mit dem speziellen Eröffnungsangebot.

Vom 1. bis 21. Dezember 2018 und vom 11. bis 31. Januar 2019 gilt die Opening Offerte mit ihren vier Übernachtungen in einer Hideaway Pool Villa Suite. Kulinarisch verwöhnen ein individuell abgestimmtes Lunch-Menü im Aha Restaurant und ein Dinner im Signature Restaurant Tree inklusive der antialkoholischen Getränke – immer für Zwei. Romantisch mit Cocktails und Snacks geht es auf der Sunset Cruise dem Sonnenuntergang entgegen und eine 90-minütige Khmer Herbal Massage für Zwei ist Verwöhnprogramm pur. Spannend ist es, die Khmer Küche bei einem Kochkurs zu lernen – die notwendigen Zutaten werden zusammen im Six Senses Biogarten geerntet. Außerdem können die Gäste bei einem Ausflug ein landestypisches Pagodenzelt besuchen. Das alles enthält die Opening Offerte. Die Kosten: 20 Prozent auf die bestmöglich verfügbare Rate.

Tropische Privatinsel nahe des Ream National Park

Six Senses Krabey Island ist eine wunderbar tropische Privatinsel, die 12 Hektar umfasst. Nur fünf Kilometer entfernt erstreckt sich der Ream National Park im Süden des Landes. Insgesamt 40 Pool Villen verstecken sich in der natürlichen Landschaft. Die Materialien sind, typisch Six Senses, komplett nachhaltig in unnachahmlicher Kombination mit modernster Technologie und absolutem Komfort. Highlights der Villen sind die bepflanzten Dächer, die Sonnendecks mit Infinity Plunge Pool und Regenduschen.

Zwei Restaurants verwöhnen mit saisonalen Kreationen – alle Zutaten sind selbstverständlich aus lokalem Anbau, oft sogar aus dem eigenen Garten. Der Fokus liegt auf der Khmer Küche und der Südostasiens raffiniert kombiniert mit internationalen Kreationen. Wunderbar ist die Sunset Bar und gar köstlich das selbstgemachte Eis in der Eisdiele. 

Six Senses Spa – inspiriert vom heiligen Fluss Khmer Kbal Spean

Weitläufig ist das Six Senses Spa, besonders inspiriert von dem heiligen Fluss Khmer Kbal Spean, auch bekannt als „der Fluss der Tausend Lingas (Symbol für die Hindi Gottheit Shiva)“.  Das Behandlungsprogramm umfasst ganzheitliche Anwendungen nach lokalen Methoden, die weltbekannten Six Senses Signature Treatments und Beauty Behandlungen. Auch wird das bekannte Six Senses Integrated Wellness Programm angeboten. Weiter gibt es ein modernes Fitness Studio, einen Yoga Pavillon – auf einem Dach gelegen -, einen Kristallwasser Salon und eine Meditations-Grotte. An der Alchemy Bar können sich die Gäste ihre eigenen Hautpflegeprodukte kreieren – ganz auf Basis lokaler, natürlicher Substanzen.

Die Aktivitäten umfassen Wassersport, Fischen, Schnorcheln oder geführte Touren durch den Biogarten mit Kochkursen. Nachts kann im Observatorium der Sternenhimmel bewundert oder im Cinema Paradiso ein toller Film geguckt werden. Tagsüber lässt es sich am Pool herrlich relaxen. Fit macht der Parcours durch den Dschungel. Der Nachwuchs ist im Nest Kid’s Club bestens aufgehoben – für Kinder zwischen vier und 12 gibt es das Grow with Six Senses Programm.

Initiativen rund um Nachhaltigkeit sind die eigene Trinkwasserabfüllung (Glasflaschen), das Earth Lab zu dem eine Biomarktfarm mit sagenhaften 40.000 Quadratmetern gehört, ein Korallenzuchtprogramm und die Unterstützung der örtlichen Schulen. Außerdem werden die Einwohner mit nachhaltigen Methoden vertraut gemacht und trainiert.

Leichte Erreichbarkeit – die sagenhafte Landschaft Kambodschas entdecken

Ganz entspannt checken die Gäste am Empfang am Festland ein, bevor sie ein kurzer Boot-Shuttle bequem zum Insel-Refugium bringt. Sihanoukville Airport, der lokale Flughafen, befindet sich nur zehn Autominuten entfernt.  Von hier aus gibt es nationale wie internationale Verbindungen – nach Ho Chi Minh City, Phnom Penh, Siem Reap oder Kuala Lumpur. Auch die Abfertigung für internationale Privatflüge sowie Helikopter ist hier ohne weiteres möglich. Ideal, um die zauberhafte und entdeckungswerte Landschaft Kambodschas hautnah zu erleben, ist die Auto-Anreise von einem der internationalen Flughäfen. Vom Phnom Penh International Airport sind es dreieinhalb Stunden und vom Siem Reap International Airport achteinhalb Stunden Fahrtzeit.

Reservierungen können durch gute Reisebüros oder per email über reservations-krabeyisland@sixsenses.com, vorgenommen werden. Telefon: +855 69944 888; Internet: www.sixsenses.com/resorts/krabey-island/offers





Six Senses Fiji Named One of TIME Magazine’s World’s Greatest Places 2018

7 09 2018

FJI_above_lowresTIME Magazine has released its first list of World’s Greatest Places and Six Senses Fiji is honored to have claimed a spot in the top 100.

The feature highlights 100 destinations that are breaking new ground, leading industry trends and offering visitors extraordinary experiences that are unlike any other. It categorizes the winners into places to visit, places to eat and drink and places to stay of which Six Senses Fiji features alongside 44 other resorts, hotels and spas. The World’s Greatest Places 2018 article hit the shelves on August 24, 2018; the feature is the latest addition to TIME’s robust lineup of editorial franchises, which also includes the TIME 100 Most Influential People, Best Inventions, Person of the Year, Next Generation Leaders, and more.

General manager of Six Senses Fiji, Jason Kruse said, “As a newly opened resort I could not be more proud that we have made it into TIME’s World’s Greatest Places list.  To be up with the newest, most innovative and noteworthy destinations in the world is truly incredible.”

To create the list TIME evaluated over 1,200 editor and expert nominations across a variety of categories including museums, restaurants and hotels, focusing on several key factors, including quality, originality, innovation, sustainability and influence. The result is a list as diverse as the world it reflects, with entries spanning six continents and 48 countries.  Six Senses Fiji is proud to represent the brand and Fiji in this prestigious listing.





Six Senses Zil Pasyon Welcomes Resort Manager and Executive Chef

1 08 2018

Bryce - rm highresBryce Seator joins Six Senses Zil Pasyon as resort manager, bringing 15 years of international hospitality. Bryce will oversee daily operations for the private island resort. Prior to moving to Seychelles, Bryce served as executive assistant manager of rooms at Six Senses Zighy Bay.

Bryce spent more than two years at Six Senses Zighy Bay where he was in charge of the rooms division which included front office, housekeeping, experiences, spa, transportation and engineering. He also spent three months in Turkey at Six Senses Kaplankaya during the rebranding and reopening of the property.

Born and educated in New Zealand, Bryce relocated from his home country after completing his hospitality management studies at Pacific International Hotel Management School. Following university, he worked in Australia and Vietnam, building his career within rooms division and event sales with top-tier resorts.

Bryce is a dedicated and enthusiastic All Blacks rugby fan and enjoys cycling, running and traveling in his free time. His passion for scuba diving makes Six Senses Zil Payson a fitting new destination.

Christian - ex.chef highresThe management team has been strengthened further with the addition of Christian Pedersen as executive chef. In his new position, Christian has been tasked with maintaining the resort’s culinary standards and reputation, implementing the Eat With Six Senses program and encouraging creativity in the kitchen. Though a Danish national, Christian is no stranger to the Seychelles. He previously held the role of executive chef at Constance Lemuria resort on Praslin.

Before moving to the Seychelles, Christian worked in Dubai, Birmingham, Bermuda and Stockholm. Educated and trained in Denmark, Christian learned his trade at some of the finest restaurants in the Nordic region and under the guidance of renowned Danish chefs including Nikolai Kirk and Claus Meyer.

Christian’s specialty is a blend of Nordic and Creole cuisine, perfectly blending his native style with the local influence, resulting in an interesting mix of flavors and techniques. In his time off, he enjoys cooking for his wife and son and perfecting different international cuisines, including his wife’s native Filipino dishes. He is also an avid football fan, supporting the Danish national team and Everton Football Club.

Hilton Hastings, general manager, said, “We are pleased to welcome Bryce and Christian, two accomplished individuals, to the team at Six Senses Zil Pasyon. To be able to attract such wonderful talent speaks volumes for the resort. I have no doubt that the quality of our service and offerings will continue to grow with the influence and experience that Bryce and Christian bring to our team.”





Traditionsreiche China-Küche überraschend modern: Yellow Pot Restaurant & Bar im Six Senses Duxton Singapur

2 07 2018

Yellow Pot_Classic_and_Innovative_Cuisine_hiresDas Restaurant mit seiner angrenzenden Bar erstrahlt in den beeindruckenden Farben aus Schwarz, Gold und Gelb – einer durchaus gewagten Farbkombination, die die bekannte Designerin Anouska Hempel für das gesamte Hotel gewählt hat. Große goldene Ventilatoren und Tapeten mit britischen Motiven aus dem 18. Jahrhundert – alles aus Anouska Hempels persönlicher Kollektion – zieren die Dinner Bereiche; raffinierte Nischen aus schwarz gelacktem Holz mit Schnitzereien und Glas. Auch gibt es zwei Separees für kleinere Gruppen. Wie der Name schon verrät, dominieren das Restaurant, das über 50 Sitzplätze verfügt, keck zahlreiche gelbe Töpfe, Pötte und Gefäße in unterschiedlicher Größe und Optik. Eyecatcher der Bar – sie hat eine sehr antike Atmosphäre –ist die Decke: Großartig gefertigt aus Buntglas. Ein Ebenbild davon in Miniaturversion findet sich in der separaten Lounge.

Ein ausgewogener Lebensstil und gesunde Ernährung. Dafür steht die chinesische Philosophie. Dieser altehrwürdigen Tradition folgt das Yellow Pot Restaurant & Bar. Das neue China-Restaurant des Six Senses Duxton in Singapur. Allerdings mit frischem Wind. Klassische Rezepturen werden modern interpretiert. Und das mit rein biologischen Zutaten aus nachhaltiger Erzeugung. Ganz der Tradition von Six Senses folgend. Parallel dazu gibt es köstliche Drinks und Cocktails gemixt aus traditionellen Kräutern und Pflanzen. Alles liebevoll zubereitet und serviert vom herzlichen Six Senses Team. Im Yellow Pot verbindet sich die reiche kulinarische Tradition Chinas mit dem Schick einer hochmodernen Metropole.

Nachhaltig – naturbelassen – köstlich

Sebastian Goh, Chinese und seines Zeichens Küchenchef, sorgt für ein wahrhaft kulinarisches Erlebnis. Dabei achtet er streng auf die Nachhaltigkeit und Naturbelassenheit aller Zutaten. Überraschend und außergewöhnlich passt er traditionsreiche Klassiker dem modernen Zeitgeist an.

Mit über 18 Jahren Erfahrung rund um den Globus hat der Küchenchef eine Speisekarte zusammengestellt, die die Geschmacksvielfalt der Provinzen Chinas feiert, die für ihre Kulinarik berühmt sind. Authentische chinesische Rezepturen werden mit naturbelassenen und nährenden Zutaten raffiniert und zeitgemäß verwandelt. Im Einklang mit der Eat with Six Senses-Philosophie wird auf ungesunde Stoffe wie Geschmacksverstärker, Laktose, Gluten und auch Zucker weitgehend verzichtet. Zum Einsatz kommen stattdessen natürliche und frische Inhaltsstoffe, die das Immunsystem stärken, die Verdauung unterstützen und die Aufnahme von Nährstoffen gewährleisten. Extra ausgewiesen sind Speisen für Diätrichtlinien.





Neuigkeiten aus dem Earth Lab: Six Senses Zighy Bay lebt Nachhaltigkeit und Umweltschutz

27 06 2018

Next step: Six Senses Zighy Bay nimmt sein Öko-Versprechen sehr ernst. Deutlich wird dies mit der Einführung des Six Senses Earth Lab –  einer globalen Initiative der Gesellschaft rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit, die vergangenes Jahr etabliert wurde. Hart hat das Six Senses Zighy Bay daran gearbeitet, einige  bahnbrechende ökologische Aktivitäten zu entwickeln, die bei Six Senses rund um den Globus einsetzbar sind. Außerdem hat das Anwesen an Omans schöner Küste einige Programme spezifisch für sich selbst entwickelt. 

Die Six Senses Earth Labs sind kleine „Doku-Zentren“, in denen Gäste wie auch Mitarbeiter spielerisch-spannend entdecken, mit welch verschiedenen Methoden Six Senses nachhaltig arbeitet und damit die Umwelt schützt. Bestenfalls setzen sie dann selbst zu Hause das eine oder andere um. So wird mehr und mehr Nachhaltigkeit verankert und gelebt – rund um den Erdball. Mit all dem verbinden sich alle ganz automatisch intensiver mit der Natur. 

EarthLab_Products_hires1

 

„Null Müll“ Philosophie – Recycling & Upcycling

Die Six Senses „Null Müll Methode“ ermöglicht auch Six Senses Zighy Bay Produkte zu recyclen, zu upcyclen und saubere Produkte zu kreieren. All diese Produkte verwöhnen die Gäste des Hauses – dazu zählen Bodylotion, Bodypeeling oder Badeschaumkugeln. Gleichzeitig reduziert das Resort damit seinen CO2-Fußabdruck. Weil Transportwege wegfallen. Upcycling ersetzt Neubestellungen – beispielweise bei Amenities für Zimmer wie Spa.

Das Earth Lab im Six Senses Zighy Bay ist ein sehr kommunikativer Ort. Nicht nur das Doku-Zentrum selbst, sondern auch die Aktivitäten außerhalb der Anlage. Beispielsweise Maßnahmen zum Schutz des Meeres, die Strandreinigung oder Initiativen für lokale Erzeuger oder gesellschaftliche Einrichtungen. Einige Beispiele:

  • Eigene Wasserabfüllung – eliminiert Transportwege. Außerdem kommen keine Plastik-Wasserflaschen zum Einsatz
  • Strohhalme aus Papier statt Plastik
  • Freilaufende Hühner legen ökokolische Eier
  • Biomüll wird kompostiert und damit zum Dünger des Biogartens und der Dibba Farm
  • Früchte und Gemüse wachsen im Biogarten – wunderbar für gesunde und köstliche Mahlzeiten
  • Frischer Honig aus der eigenen Bienenzucht
  • Glas, das nicht mehr recyceltet werden kann, wird so umgewandelt, dass es als Ornamentverzierung, Schmuckstück oder Dekoelement wiederverwendet werden kann
  • Samen werden gezüchtet und können von den Gästen mit nach Hause genommen werden – für den eigenen kleinen Biogarten

Sehr symbolträchtig ist das Earth Lab Design. Die Hexagone symbolisieren natürliche Bienenwaben. Und damit das Versprechen, natürliche Produkte herzustellen. Weiter soll das Design das Gefühl für wissenschaftliche Entdeckungsreisen wecken – es soll Gäste und lokale Partner inspirieren und anregen, mehr Wissen zur Nachhaltigkeit zu sammeln, um am Ende selbst tätig zu werden.

 








%d Bloggern gefällt das: